Roland Floimair

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Roland Floimair und Heinrich Christian Marckhgott

Dr. Roland Floimair (* 13. Mai 1948 in Berndorf bei Salzburg) war von 1989 bis Ende 2010 Leiter des Landespressebüros und Pressesprecher der Landesregierung.

Leben

Roland Floimair besuchte die Hauptschule in Seekirchen, absolvierte die Bundes-Lehrerbildungsanstalt in Salzburg und arbeitete danach als Volksschullehrer auf der Vorderfager und in Seekirchen. Er studierte Geschichte, Politikwissenschaften und Publizistik und promovierte am 4. Juli 1974 zum Doktor der Philosophie an der Universität Salzburg. Am 18. November 1974 begann er seine Tätigkeit im Landespressebüro; am 1. Jänner 1986 wurde er zum Leiter des Referates 0/31 "Redaktion und Verlag" bestellt. Vom 1. September 1989 bis zum 31. Dezember 2010 stand er als Chefredakteur an der Spitze der Fachabteilung 0/3 "Landespressebüro".

In seiner Zeit als Leiter erfolgte der Ausbau des Landespressebüros von einem traditionellen Presse- und Informationszentrum zum modernen Medien- und Marketing-Zentrum des Landes. Die Einführung einer Corporate Identity und Corporate Design-Linie durch das Land Salzburg als erstes österreichisches Bundesland, die Etablierung von PR und Marketing und der Beginn der Produktion von Videos in einem eigenen Filmstudio tragen ebenso die Handschrift Floimairs wie der Aufbau und die Verantwortung für den gesamten Internet-Auftritt des Landes. Die Einrichtung des Webshops "Landversand" für die Bestellung von Landesprodukten, die Schaffung einer Plattform für Medientermine und die Einführung eines elektronischen Pressespiegels, des "Presseclippings" für Landesregierung, Landtag und Landesverwaltung, gehen auf seine Initiative zurück.

Sein großes Augenmerk galt dem Publikationssektor. Hier sind folgende Meilensteine zu nennen: der Ausbau der vierseitigen Landeszeitung zur mindestens 32-seitigen, monatlichen Publikation "Unser Land" (erschienen von 1995 bis 2005) und in weiterer Folge die Kooperation mit der Stadt Salzburg beim Magazin "salzburger monat" (erschienen von 1995 bis Ende 2009), die Wirtschaftszeitung "Top-Standort", die elektronische Mitarbeiterzeitung "ON" sowie die Zeitschrift "Land & Europa". Unter Floimair erfolgte die Weiterentwicklung der Schriftenreihe des Landespressebüros, ergänzt um die neuen Reihen "Umgesetzt" und durch Herausgabe des Salzburger Jahrbuches für Politik zusammen mit Herbert Dachs (seit 1999). In Zusammenarbeit mit Verlagen konnten u.a. große Projekte wie die "Lesebücher zur Geschichte Salzburgs" (6 Bände, 1993 bis 1998), "Der Generalintendant" (2000), "Die Ära Haslauer" (2001) oder "Die 90er Jahre" (in Vorbereitung) verwirklicht werden.

Als Sprecher der Bundesländer gelang ihm die Sicherung des Salzburg-Standortes des Kuratoriums für Journalistenausbildung. Er war Vertreter des Landes in der Regionalradiobehörde und gefragter Vortragender bei Lehrgängen und Symposien.

Daneben engagierte sich Floimair 18 Jahre lang als Obmann der Freunde des Salzburger Adventsingens und 15 Jahre als Vorstand der Stille Nacht Gesellschaft. Er verfasste mehrere Bücher, unter anderem vier Bildbände über den Nationalpark Hohe Tauern, und ist gemeinsam mit Herbert Dachs erfolgreicher Herausgeber des bereits erwähnten Salzburger Jahrbuches für Politik.

Roland Floimair ist Mitglied im Österreichischen P.E.N.-Club und seit 2001 mit der einstigen Tennis-Weltklassespielerin Judith Wiesner verheiratet.

Weblink

Quellen