Modehaus Mühlberger

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fassade in der Getreidegasse 1994.

Das Modehaus Mühlberger ist ein nicht mehr bestehendes Unternehmen in der Altstadt der Stadt Salzburg.

Geschichte

1885 eröffnete Schneidermeister Johann Mühlberger in Grieskirchen (.) ein kleines Texitlfachgeschäft, in dem er seine handgenähten Hosen verkaufte. Auch die Söhne, Ferdinand und Franz, traten in die Fußstapfen seines Vaters. Sie gründeten in den 1920er-Jahren die erste Niederlassung in Wels. 1954 wurde dann die erste Filiale außerhalb Oberösterreichs eröffnet. Damit war Mühlberger auch in Salzburg - damals Getreidegasse 38 - vertreten.

Das Unternehmen begann kräftig zu expandieren. Den Erfolg des Unternehmens erklärte 1994 Harald Mühlberger, ein Enkel des Firmengründers, mit einer einfachen Formel. "Wir haben immer klein angefangen und dann in größere Häuser umgezogen." Dies war auch 1957 der Fall, als das Unternehmen in ihren letzten Standort Getreidegasse 24 übersiedelte. 1966 wurde das Haus völlig umgebaut, 1988 revitalisiert, um den ursprünglichen Zustand wieder herzustellen.

Geleitet wurde das Unternehmen 1994 von Geschäftsführer Robert Kaltenbrunner und seinen 28 Mitarbeitern. Angeboten wurden Damen- und Herren-Oberbekleidung der oberen Klasse. Bei Mühlberger fand man bekannte Marken wie Basler, Ara Lucia, Daniel Hechter oder Yves Saint Laurant.

Wann das Unternehmen in Salzburg schloss, ist noch nicht eruiert.

Quelle