Pfadfindermarterl

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Pfadfindermarterl ist ein Marterl in der Flachgauer Gemeinde Strobl am Wolfgangsee.

Geschichte

Die Pfadfindergruppe aus Steyr verbrachte einige Sommer in der Sulzaustube im Weißenbachtal bei Strobl ihr Sommerlager, einer der Höhepunkte dabei war das Abseilen in die Schluchten des Kammersbaches. Am 12. Juli 1995 passierte ein Unglück, der Gruppenführer übersah ein sich rasch näherndes Gewitter, wodurch das Wasser in der Schlucht schnell stieg. Die Bergrettung von Strobl kam sofort zum Unglücksort. Zwei Pfadfinder wurden von der Flut mitgerissen und konnten in der Nähe der Brücke, schwer verletzt, das Ufer erreichen. Ein Mädchen wurde in eine Nische der Klamm geschleudert und von den Bergrettungsmännern gerettet . Zwei andere wurden unter einem Baumstamm geschwemmt und ertranken.

Beschreibung

Das 2 m hohe Marterl steht am Ursprung des Weißenbaches, wo der Kammersbach und der Werkstattgraben zusammenfließen, über einer Schlucht das Kastenkreuz. Der Kasten ist aus Lärchenholz, das schützende Dach mit Holzschindeln gedeckt. Kranzschindel schließen das Dach ab. Am Kreuz ist ein Kruzifix im Dreinageltypus befestigt. Auf den beiden Inschrifttafeln an der Rückwand stehen Namen und Lebensdaten der Opfer: 'Sonja Melchor / 31.5.1978 + 12.7.1995' und 'Michael Seilerth / 25.2.1976 + 12.7.1995'

Quelle