Turner Hof

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Turner Hof (Bildmitte), früher Hotel und im Erdgeschoss das Café Corso, an der Salzach (rechts) und Imbergstraße (links).
Das große Gebäude Bildmitte unten ist der Turner Hof.

Der Turner Hof ist ein historisches Gebäude in der rechtsufrigen Altstadt der Stadt Salzburg nahe des Mozartstegs.

Geschichte

1894 wurde es von Jakob Ceconi an der Imbergstraße als Doppelwohnhaus erbaut. 1895 wurde darin das Café Corso eröffnet. Die Räume, die sich oberhalb des Cafés befinden, wurden als Wohnungen vermietet.

Am 11. März 1903 ging das Haus um 200.000 Kronen[1] in den Besitz von Josef Lex junior, Hotelier in Aussee (Hotel Bellevue) im steierischen Ausseerland und dessen Braut, Fräulein Rosa Zintl über. Die bisherigen Besitzer waren Therese und Johann Kröswang. Der Pachtvertrag mit Elise und Georg Krimmel für das Café Corso war bereits mit 1. Oktober 1902 gelöst worden. Bereits seit diesem Zeitpunkt führte Josef Lex schon das Café in eigener Regie.[2]

In den 1920er-Jahren gehörte das Haus der Salzburger Familie Rajsigl, Pächter waren Rudolf Ebenhoch, 1929 Franz Heidl und 1932 Franz Hebsacker. 1931 kaufte der Bäckermeister Hans Schwarz das Haus mitsamt dem Café.

Während der Zeit des Nationalsozialismus wurden die Räume des Cafés an die deutsche Wehrmacht vermietet, die dort eine Uniformschneiderei und eine Wehrmachtsküche betrieb. Die Luftangriffe am 17. November 1944 verursachte schwere Schäden am Gebäude.

1949 wurde das Gebäude wieder aufgebaut und bereits im selben Jahr erfolgte die Wiedereröffnung des Tanzcafés Corso und des restlichen Teils des Gebäudes als Hotel-Restaurant Schwarzbaecker mit 29 Zimmern (Ein- und Zweibettzimmer, Fließwasser und Zentralheizung in den Zimmern sowie Badezimmer auf dem Flur[3]

1959 wurde das Haus nochmals renoviert, 1966 aber der Hotel- und Kaffeebetrieb eingestellt. 1979 mietete das Land Salzburg das Gebäude an. Nach einer neuerlichen Renovierung wurde es 1981 zum Haus der Erwachsenenbildung und von 1986 bis in die 2010er-Jahre zum Standort der Robert-Jungk-Bibliothek für Zukunftsfragen.

In einem an das Haus angebaute Gebäude befindet sich die Jahnturnhalle.

Quelle

  • Salzburgwiki-Artikel Café Corso und dortige Quellen

Einzelnachweise

  1. ANNO, (Linzer) Tages-Post, Ausgabe vom 18. März 1903, Seite 3
  2. ANNO, Salzburger Chronik, Ausgabe vom 11. März 1903, Seite 5
  3. ANNO, Salzburger Volkszeitung, Ausgabe vom 19. Juni 1949, Seite 8