Krone

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Kronen waren das Geldwährungsmittel in k.u.k. Österreich von 1892 bis 1924 und lösten die Gulden ab.

Beschreibung

Kaiser Franz Joseph I. verkündete im Gesetz vom 2. August 1892 die Einführung der Kronenwährung. Obwohl die Krone selbst eine Silberwährung war, galt als Rechnungseinheit Gold. Zwei Kronen erhielt man im Tausch für einen Gulden.

Gold-Kronen gab es in zwei verschiedenen Stücken: ein Goldstück im Wert von 10 Kronen und eines im Wert von 20 Kronen. Das kleinere Goldstück wurde nur von 1892 bis 1912 geprägt, wogegen die 20 Kronen Stücke noch bis 1915 geprägt wurden.

Zum Regierungsjubiläum des Kaisers 1908 wurde eine 100 Kronen Goldmünze herausgegeben. Die Prägung der 100 Kronen Münze wurde von 1909 bis 1915 fortgesetzt.

Geschichte

Die goldgedeckte Krone löste 1892 den silbergedeckten Gulden ab und wurde im Verhältnis 2:1 umgetauscht. Der Gulden blieb jedoch bis zum 1. Jänner 1900 weiterhin gültiges Zahlungsmittel.

Bis 1914 unterlag die Krone dem Goldstandard. Infolge des Ersten Weltkrieges kam es zu einer Hyperinflation, die erst mit der Einführung des goldgestützten Schilling zum 1. März 1925 gestoppt werden konnte.

Bei ihrer Einführung 1892 hatte eine goldgestützte Krone die heutige Kaufkraft von ca. 7,30 €. Der mit der Währungsreform 1925 eingeführte Schilling (dieser entsprach 10 000 Kronen!) hatte die heutige Kaufkraft von ca. 0,41 €[1].

Quellen

  1. (Stand August 2020). Historischer Währungsrechner der Oesterreichischen Nationalbank