Aloisia Lange

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Grab von Sophie und Aloisia auf dem Salzburger Kommunalfriedhof

Aloisia Lange (geborene Weber) (um 1760, † Juni 1839 in Salzburg) war, genau wie Sophie Haibel, eine Schwägerin von Wolfgang Amadé Mozart.

Leben

1778 lernte sie im Alter von 17 Jahren ihren späteren Schwager persönlich kennen. Die Liebe, welche er für sie übrig hatte, erwiderte die junge Frau nicht.

Ein Jahr später heiratete sie den Hofschauspieler, Maler, Pianisten und Komponisten Josef Lange.

1831 ging Aloisia nach Salzburg zu ihren Schwestern Sophie und Konstanze. Dort schied sie am 3. Juni [1]1839 aus dem Leben. Zunächst fand sie ihre letzte Ruhestätte auf dem St. Sebastians-Friedhof, wurde jedoch 1895 exhumiert und auf dem Salzburger Kommunalfriedhof beigesetzt.

Straßenbenennung

Nach ihr ist im Salzburger Stadtteil Gneis (in dem Straßenbenennungen nach Personen aus der Umgebung Mozarts gehäuft vorkommen) die Aloisia-Lange-Straße benannt.

Quelle

Referenzen

  1. Die Quelle Franz Martin gibt den 8. Juni als Todestag an, auf dem Grabstein steht jedoch der 3. Juni.
Lange, Aloisia