Gneis

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Begriffsklärung
Dieser Artikel behandelt den Salzburger Stadtteil Gneis. Zur geologischen Bedeutung siehe Gneis (Gestein)


Der Salzburger Stadtteil Gneis
Gneis, Ortsteil Kirchensiedlung, Luftbild 17.07.2017
1933: Blick über den Süden der Stadt Salzburg über die Gemeinde Morzg und heutige Teile von Gneis, am unteren Bildrand ist der Kommunalfriedhof zu sehen.
Bildmitte: Gneis, Ortsteil Gneis-Moos, gesehen von der Gänsbrunnstraße
Scharfrichterhaus in der Neukommgasse
Aussegnungshalle am Salzburger Kommunalfriedhof
Wohnsiedlung im linken Bildteil ist im Leopoldskroner Moos, die rechte in Gneis, darüber der Leopoldskroner Weiher mit dem Schloss Leopoldskron, im Hintergrund die Festung Hohensalzburg

Gneis ist ein Stadtteil im Süden der Stadt Salzburg, gelegen zwischen dem Landschaftsraum Morzg im Osten und dem Landschaftsraum Leopoldskroner Moos im Westen.

Bevölkerung

In Gneis leben etwa 5 000 Bewohner.[1]

Geografie

Lage

Die zentrale Straßenachse des Siedlungsraumes Gneis ist die Berchtesgadener Straße. An ihr reihen sich von Nord nach Süd die einzelnen Ortsteile des Siedlungsraumes Gneis auf.

Im Norden liegt Thumegg, ein Baulandkern beidseits der Thumegger Straße am Rande der Friedhofsterrasse, der unterhalb der Geländekante in den Stadtteil (Äußeres) Nonntal übergeht.

Im Westen liegt Gneis-Moos, der größte Teil von Gneis. Es grenzt im Norden am Zwieselweg an den Ortsteil Leopoldskronweiher-Siedlung im Stadtteil Leopoldskroner Moos und an den Landschaftsraum Leopoldskroner Weiher. Gneis-Moos greift entlang der Georg-Nikolaus-von-Nissen-Straße weit ins Landschaftsschutzgebiet Leopoldskroner Moos nach Westen hinaus und reicht stellenweise fast zum Straßendorf an der Moosstraße. Südlich von Gneis-Moos und im Westen von Gneis gelegen, befindet sich die ausgedehnte Moorlandschaft Leopoldskroner Moos. Östlich von Gneis-Moos liegt der Landschaftsraum Kommunalfriedhof, der im Süden an den Landschaftsraum Morzg grenzt.

In der Mitte liegt Gneis-Kirchensiedlung, das heute die Funktion eines Stadtteilzentrums übernommen hat und etwa auf der Linie Sternhofweg-Dossenweg endet.

Im Süden, weiter der Berchtesgadener Straße entlang, liegt Gneis Süd, bestehend aus Eichethofsiedlung und Birkensiedlung, bevor man an die Stadtgrenze zur Gemeinde Grödig kommt.

Stadtteil Gneis

Der Stadtteil Gneis hat sich erst im 20. Jahrhundert entwickelt und ist überwiegend von Ein- und Zweifamilienhäusern geprägt. Vor allem viele Flüchtlinge nach dem Zweiten Weltkrieg, darunter viele Siebenbürger wurden hier ansässig. In Gneis befindet sich auch der Salzburger Kommunalfriedhof, errichtet 1879.

Der Stadtteil und seine Teile

Thumegg

Hauptartikel Thumegg

Thumegg entwickelte sich als Stadtteil im Zuge der zunehmenden Besiedelung im Raum Nonntal, genauer dem Äußeren Nonntal, an den dieser Siedlungsraum anschließt. Diese Siedlungstätigkeit begann wesentlich nach dem Ersten Weltkrieg. Bis 1935 bildete die heutige Hauptachse der Siedlung, die Thumegger Straße, die Stadtgrenze zum Gemeindegebiet Morzg.

Gneis-Moos

Hauptartikel Gneis-Moos

Der Siedlungsteil von Gneis-Moos liegt wesentlich östlich des Almkanales unweit der Berchtesgadener Straße und stammt im Kern aus der Zeit des Austrofaschismus, stammt als auch mit den gleichen Motiven, unter denen die Kendlersiedlung und die Siedlung Sam entstand.

Gneis Kirchensiedlung

Die Kirchensiedlung Gneis entstand im Wesentlichen erst nach dem Jahr 1960. Der älteste Siedlungskern war der Baulandstreifen westlich der Santnergasse, der bereits zwischen 1928 und 1935 bebaut worden war. Die Gneisfeldstraße wurde, abgesehen von zwei Häusern der Zwischenkriegszeit, großteils im Zug der Flüchtlingsansiedlung vor 1960 bebaut. Fast gleichzeitig entstanden die Häusergruppe am Südende der Dr.-Adolf-Altmann-Straße um das alte Sackenbauerngut und die Häuserzeilen an der Sackengutstraße.

Gneis Süd

Hauptartikel: Gneis Süd

Gneis Süd sind die Birken- und die Eichethofsiedlung im Süden von Gneis; 'Gneis Süd' zählt jedoch nicht unmittelbar zu Gneis. Der Almkanal prägt dort die Landschaft, die Siedlungen und das Leben.

Geschichte

Name

Franz Hörburger und Franz Martin leiten das Wort vom romanischen Canalis - Wasserrinne, Entwässerungsgraben - ab. Diese Erklärung scheint in Anbetracht der zahlreichen romanischen Ortsnamen im Süden der Stadt Salzburg schlüssig, wie die von Gnigl, Parsch, Glas über Morzg, Wals, Gois, Anif u.s.w. Auch der Historiker Heinz Dopsch vertrat in jüngster Zeit diese Erklärung des Namens (Dopsch-Hoffmann, S. 77).

Entwässerungsgräben waren früher ein überaus typisches Merkmal des Kulturraumes Gneis und reichten direkt an die Berchtesgadener Straße heran.

Für das Wort Gneis gab es früher sprachgeschichtlich einen weiteren Erklärungsversuch. Johann Anton Zillner sieht in der "Geschichte der Stadt Salzburg" zwar auf Grund zwar wegen der vorkommenden Schreibungen „Gnälls“ und „Gnäusel“ ein mundartlich entstelltes „Knaus“ oder „Knäuslein“ (= Brotlaibscherzel). Die Heranziehung solcher seltener Schreibweisen zur Erklärung erscheint für sich problematisch. Die These, dass die Terrassenkante (die Friedhofsterrasse, eine alte Hochterrasse über der Salzach, der "Leiten" genannt wurde) in Gneis im Aussehen an einen halbbogigen Brotlaibrand erinnern würde, ist zudem inhaltlich wenig nachvollziehbar. Ein Brotlaibscherzel ähnelt der in Gneis recht geradlinig verlaufenden Terrassenkante wenig. Dieser Erklärungsversuch über ein angeblich entstelltes Wort überzeugt wenig, auch die Form eines Brotlaibes ist kaum schlüssig erkennbar.

Bauernhöfe

Unter Gneis waren jahrhundertelang jene wenigen Bauerngehöfte zu verstehen, die an der kaum bedeutsamen Straßenverbindung nach Berchtesgaden (also entlang der heutigen Berchtesgadener Straße) außerhalb von Kleingmain bei Morzg (den kleineren und all-gemeinen Weideflächen für die Bürger der Stadt) lagen. Dazu zählten das Groß-Pechbrocker-Gut und das nächstgelegene Einkaufgut, das Pfeifergut und das Klein-Pechbrocker-Gut, das Kirschnergut und das Goldschneidergut.

Richtstätte in Gneis

Besonders erwähnenswert ist in diesem Landschaftsraum aber die ehemalige Richtstätte mit dem Freimanngut (Freimann = Scharfrichter), die zwischen 1599 bis etwa 1810 (letzte Hinrichtung am Galgen) hier bestand, seitdem Wolf Dietrich von Raitenau als aufgeklärter Fürst die mittelalterliche Richtstätte mit den am Galgen vermodernden Leichen an der viel befahrenen Linzerstraße aufließ. Er errichtete abseits der Berchtesgadener Straße und weit außerhalb der Stadt und des Stadtrechtes am „Totenweg“ (heute Neukommgasse - Georg-Nikolaus-von-Nissen-Straße - Josef-Moosbrucker-Weg) die neue Richtstätte, die aus einem Galgen, einem Arme-Sünder-Kreuz für das letzte Gebet des Verurteilten und, als erhöhtes Podium gestaltet, der Köpfstätte bestand. Zu diesem Gut gehörte auch der Arme-Sünder-Friedhof, der sich unweit des heutigen Salzburger Kommunalfriedhofs (ebenfalls an der Neukommgasse) befand, wo sich heute ein Bestattungsunternehmen befindet. Der Hof der alten Richtstätte ist an der Neukommgasse bis heute erhalten, es ist der alte Gutshof des Martinbauern, und damit das echte Henkerhäusl [2]. Dieses Haus zählt samt dem umgebenden erhaltenswerten Grünraum zu den besonders erhaltenswerten Baudenkmälern der Stadt. Der einstige Galgenwirt, nun Hotel Hölle genannt, erinnert an die alte Richtstätte. Der ursprüngliche Galgenwirt lag allerdings östlich des Obelisken im Kern-Park vor dem Kommunalfriedhof, er musste beim Bau des Kommunalfriedhofes übersiedeln.

Bauwerke und Gebäude

Hauptartikel Denkmalgeschützte Objekte im Salzburger Stadtteil Gneis
Hauptartikel Kapellen und Kirchen im Salzburger Stadtteil Gneis
Hauptartikel Kleindenkmäler und Kunstwerke im Salzburger Stadtteil Gneis

Evangelisches Gemeindezentrum - Salzburg Süd

Hauptartikel: Auferstehungskirche

Der Grundstein für das Ge­meindezentrum "Salzburg-Süd" wurde am 4. Juli 1998 gelegt. Die evangelische Auferstehungskirche wurde von Günther Marschall entworfen und 1999 samt dem angeschlossenen Studentenheim Katharina von Bora eingeweiht und ist für den neuen Pfarrsprengel Salzburg-Süd bestimmt. Der gläserne Kirchturm weist hier auf die heilige Zahl 7 hin.

Pfarrkirche Gneis

Hauptartikel: St. Johannes Capistran Kirche

Die junge katholische Gneiser Kirche St. Johannes Capistran wurde von Architekt Dipl.-Ing. Erich Gerlich entworfen, von 1964 - 1966 erbaut und 1967 von Erzbischof Andreas Rohracher zu Ehren des Heiligen Johannes von Capistrano, einem der bedeutendsten franziskanischen Wanderprediger des 15. Jahrhunderts eingeweiht. Der einfache rechteckige Bau ist mit einem Satteldach versehen und besitzt einen seitlich angestellten Glockenturm. Das Kruzifix über dem Altar stammt aus dem 17. Jahrhundert. Angeschlossen an die Kirche sind ein Pfarrzentrum und ein Kindergarten.

Historische Gebäude

Verkehr

Öffentlicher Personennahverkehr

Straßen

wichtige Straßen

Alle Straßen und Wege

(alphabetisch)
Adam-Müller-Guttenbrunn-Straße, Ainringweg, Aloisia-Lange-Straße, Anton-Adlgasser-Weg, Arne-Torgersen-Straße, Aufhamweg, Barisanistraße, Berchtesgadner Straße, Berchtold-von-Sonnenburg-Gasse, Birkenstraße, Carl-Maager-Straße, Dominicusweg, Dr.-Adolf-Altmann-Straße, Dr.-Bauer-Straße, Dr.-Muralter-Straße, Eduard-Macheiner-Straße, Emanuel-Schikaneder-Straße, Erich-Fried-Straße, Erlenstraße, Fischhornstraße, Föhrenstraße, Georg-Muffat-Straße, Georg-Nikolaus-von-Nissen-Straße, Georg-Rendl-Straße, Gerhart-Hauptmann-Straße, Gneiser Straße, Gneisfeldstraße, Goldschneiderhofweg, Heinrich-Meder-Weg, Hermann-Löns-Straße, Höglwörthweg, Hugo-Wolf-Straße, Ignaz-Eigenherr-Weg, Josef-von-Eichendorff-Straße, Karl-Schönherr-Straße, Klausenburgerstraße, Kobergerweg, Konstanze-Weber-Gasse, Köchelstraße, König-Ludwig-Straße, Kronstädter Straße, Lichtenbergstraße, Maria-Pertl-Gasse, Marzollweg, Nannerlstraße, Neukommgasse, Offingerweg, Peter-Cornelius-Gasse, Peter-Kreuder-Weg, Pidingweg, Praxmayermühlweg, Prielaustraße, Richard-Berndl-Straße, Saalhofstraße, Sackengutstraße, Sandor-Vegh-Straße, Santnergasse, Schlägergasse, Schleinlackenstraße, Sophie-Haibl-Straße, Stephan-Ludwig-Roth-Straße, Sternhofweg, Süßmayerstraße, Tauxgasse, Thumegger Straße, Triendlstraße, Ulrichshöglweg, Weidenstraße, Zwieselweg

Betriebe und Unternehmen

Öffentliche Einrichtungen

Wohnsiedlungen

Gesellschaft und Vereine

Kultur

Natur

Parks und Wälder

Gewässer

Persönlichkeiten

Lebende:

Weblinks

Bilder

 Gneis – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki
 Gneis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen

Einzelnachweise

Salzburger Stadtteile und Landschaftsräume in der Stadt Salzburg