Altwirtkasten

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Altwirtkasten ist ein Getreidekasten in der Lungauer Gemeinde Muhr.

Geschichte

Der Kasten wurde 1726 errichtet, wie man an der Jahreszahl oberhalb der Eingangstüre sehen kann. Saniert wurde er 1969 und 19941995.

Beschreibung

Der Kasten steht mitten im Ortsteil Muhr in der Ortschaft Vordermuhr gegenüber der Pfarrkirche. Vom zugehörigen Bauernhof ist er durch die Zufahrtsstraße zur Feuerwehrzeugstätte getrennt. Der Kasten hat zwei Geschoße, ist aus Natursteinen gemauert und ist fein verputzt. Sein Grundriss ist rechteckig (5,2 mal sechs Meter, Höhe sieben Meter). Die Kanten des Kastens sind mit schwarz-grau geteilten und ockerfarben umrandete Eckquader in Freskotechnik verziert. Geschoß- und Giebelbänder sind in Form eines "laufenden Hundes" mit ockerfarbiger Umrandung gestaltet.

Der Eingang ist mit beidseitig aufgemalten schwarz-weißen Säulen mit ockerfärbiger Umrandung und darüber mit einem Architrav mit dreifärbigen Rosetten und der Jahreszahl 1776 besonders hervorgehoben. Die vergitterten Fenster im ersten Stock und im Giebelbereich sowie südseitig im Erdgeschoß und Obergeschoß sind ebenso gestaltet. Im Giebel an der Nordseite befindet sich oberhalb des Fensters eine in mehreren Farben umrandete Nische, die zusätzlich durch eine Vase mit Blumen an beiden Seiten hervorgehoben ist. In ihr steht eine Figur des Heiligen Florians. Am südseitigen Giebelbereich befindet sich eine kunstvoll umrandete Schlüsselscharte. Das Satteldach ist mit Lärchenbrettern gedeckt. Dachrinnen umschließen das Dach.

Durch eine Eisentüre gelangt man in das Erdgeschoß, das mit Steinplatten ausgelegt ist. Es dient jetzt als Lagerraum für landwirtschaftliche Gegenstände. Links neben dem Eingang ist eine Nische, die mit einem Holztürchen und einem geschmiedeten Schloss versperrbaren ist. Sie diente früher zum Aufbewahren von Medikamenten und anderen schützenswerte Gegenstände. Das Obergeschoß, welches über eine Holzstiege erreichbar ist, wird durch ein Tonnengewölbe abgeschlossen. An Holzstangen kann hier Speck aufgehängt werden. Eine Truhe steht noch hier, in der früher das Getreide aufbewahrt wurde.

Quelle