Muhr

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karte
Karte 5583.png
Basisdaten
Politischer Bezirk: Tamsweg (TA)
Fläche: 115,96 km²
Geografische Koordinaten: 47° 5' N, 13° 29' O
Höhe: 1 107 m ü. A.
Einwohner: 487 (1. Jänner 2020)
Postleitzahl(en): 5583
Vorwahl: 0 64 79
Gemeindekennziffer: 50 505
Gliederung Gemeindegebiet: 2 Katastralgemeinden
Gemeindeamt: 5583 Muhr
Vordermuhr 5
Offizielle Website: www.muhr.gv.at
Politik
Bürgermeister: Hans-Jürgen Schiefer (ÖVP)
Gemeinderat (2019): 9 Mitglieder:
5 ÖVP,
3 SPÖ
1 FPÖ
Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869 522
1880 550
1890 549
1900 596
1910 610
1923 615
1934 637
1939 623
1951 718
1961 722
1971 721
1981 747
1991 673
2001 631
2011 573
2020 487
Karte
Rotgüldensee

Muhr ist eine Gemeinde im Westen des Lungaus.

Geografie

Geografische Lage

Die Gemeinde Muhr liegt auf 1 107 m ü. A. im oberen Murtal. Das Gemeindezentrum befindet sich im Ortsteil Mur in der Ortschaft Vordermuhr. Im Südwesten verläuft der östliche Ausläufer des Alpenhauptkamms der Hohen Tauern mit dem Großen Hafner (3 076 m ü. A.), im Nordosten ein Ausläufer der Niederen Tauern.

Das Gemeindegebiet wird von der Mur entwässert, die im hinteren Murtal entspringt. Fünf Gebirgsseen befinden sich im Gemeindegebiet: Der Untere Rotgülden- und der Obere Rotgüldensee, der Karwassersee im Muritzental sowie der Untere Schwarz- und der Obere Schwarzsee

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst die drei Katastralgemeinden Hintermuhr, Schellgaden und Vordermuhr und gliedert sich in die folgenden gleichnamigen Ortschaften:

Anmerkung: In kursiver Schrift wird die Einwohnerzahl der Ortschaften zum 1. Jänner 2020 angegeben.[1]

Nachbargemeinden

Im Lungau grenzt Muhr nordöstlich an die Nachbargemeinde Zederhaus, im Osten an St. Michael im Lungau. Im Westen liegt die Pongauer Gemeinde Hüttschlag. Im Süden liegt bereits Kärnten.

Geologie

Frühere Vorkommen von Chloritschiefer, Gold und Arsenkies.

Geschichte

Vor den Römern gab es wahrscheinlich slawische Siedler, von denen jedoch fast nichts bekannt ist. Erst die Besiedlung durch die Römer ist im Lungauer Kernraum gut dokumentiert.

Ab dem Mittelalter war das Muhrtal eine bedeutende Bergbauregion. Schon Mitte des 14. Jahrhunderts sind der Goldbergbau in Schellgaden und der Arsenbergbau in Rotgülden nachweislich. Sie wurden von den Salzburger Erzbischöfen betrieben. Die Blütezeit des Bergbaus fällt in das 16. Jahrhundert. Zu der Zeit waren 150 Abbaustellen namentlich bekannt.

1523 ist auch die Rupertkirche in Muhr (ecclesia s. Ruperti in valle mur) nachweislich. 1670 wurde ein Vikariat von St. Michael eingerichtet. 1813 wurde das vormalig Michaeler Vikariat zur Pfarre Muhr (ursprünglich Murwinkel) erhoben.

Im Zusammenhang mit dem Wetterläuten wird von einer Hexenglocke in Muhr berichtet, deren Schall man 3½ Stunden weit gehört haben soll.[2]

Das Erdbeben vom 20. Jänner 1889 wurde in weiten Teilen des Landes Salzburg verspürt, so auch um 09:40 Uhr in Muhr. Auch das Erdbeben vom 18. April 1895 wurde in Muhr wahrgenommen. Der erste Stoß kam um 23:30 Uhr und wurde vor allem im Murwinkel am stärksten im gesamten Lungau registriert.

Während der Goldabbau in Schellgaden 1818 beendet wurde, war das Bergwerk Rotgülden noch Ende des 19. Jahrhunderts das größte Arsenkieskwerk der Habsburgermonarchie. Die Produktion in der Arsenhütte wurde erst 1994 eingestellt. Die britische Bergbaufirma Noricum Gold hatte Mai 2015 die mehrjährige Goldsuche um das ehemalige Goldbergwerk Rotgülden aus Kostengründen wieder eingestellt. Mehrere Probebohrungen waren bis in 150 m Tiefe vorgetrieben worden.

Am 29. und 30. Oktober 2018 wurde der tiefliegende Ortskern nach starken Regenfällen von der über die Ufer tretenden Mur überschwemmt.

Religionen

Übersicht Pfarrer von Muhr
Übersicht Kapellen und Kirchen in Muhr

Die Pfarrkirche zum hl. Rupert fand ihre erste Erwähnung durch die Stiftung eines Kaplans in St. Michael für die Orte Thomatal und Muhr, die etwa um 1470 erfolgte. 1523 wurde die "ecclesia s. Ruperti in valle Mur" genannt. 1615 und 1671 hatte die Kirche außer dem Hochaltar zu Ehren des Kirchenpatrons noch einen Marienaltar. Ein eigener in Muhr wohnender Vikar wurde 1674 gestellt. Der förmliche Stiftsbrief datiert vom 1. November 1679. 1813 wurde das Vikariat zur Pfarre erhoben.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Bauwerke

Musik

Natur

Parks

Muhr liegt - und das ist ein Unikum - sowohl im Nationalpark Hohe Tauern (seit 1. Jänner 1991 mit 95,71 Quadratkilometer) als auch im Biosphärenpark Lungau. An beide Ferienregionen habe der Verband pro Jahr insgesamt 12.000 Euro bezahlen müssen, wobei den Großteil die Gemeinde per Subvention getragen hat.

Sport

Muhr ist Ausgangspunkt der über 300 km langen Radtour „Tour de Mur“ von der Nationalparkgemeinde Muhr bis Bad Radkersburg in der Steiermark.

Vereine

Sportvereine

Volkskulturvereine

Prangstangentragen in Muhr im Lungau, 25 min Video

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Fremdenverkehr

Der Tourismusverband Muhr wurde mit 31. Dezember 2017 aufgelöst. Im Sommer 2017 registrierte Muhr 4 614 Übernachtungen. Das waren um 4,4 Prozent weniger als im Sommer 2016.

Öffentliche Einrichtungen

Rettungsorganisationen

Bildung

Politik

Bürgermeister

Hauptartikel Bürgermeister der Gemeinde Muhr

Auszeichnungen der Gemeinde

Ehrenbürger

Hauptartikel Ehrenbürger der Gemeinde Muhr

Wappen

Am 12. November 1984 wurde der Gemeinde Muhr durch die Salzburger Landesregierung das folgende Wappen verliehen:

Ein Schild, schräg geteilt von einem doppelten Wellenband in Blau, darüber im linken Feld in Silber ein Mann mit rot-silber verwechselten Kleidern, rechts ein Schwert, links einen goldenen Ring mit Rubin haltend, darunter im rechten Feld in Gold ein Blahhaus in Schwarz.

Das Wellenband nimmt Bezug auf das Quellgebiet der Mur, die die Gemeinde durchfließt. Die Figur des Mannes ist Teil des Wappens der Familie Robinig von Rottenfeld, die seit der Mitte des 17. Jahrhunderts bis 1843 als Gewerken in Muhr ansässig waren. Das Blahhaus symbolisiert die Bergbau- und Verhüttungsanlagen mit deren Hilfe vor allem Arsenik gewonnen wurde.

Persönlichkeiten

Töchter und Söhne der Gemeinde

Hauptartikel Töchter und Söhne der Gemeinde Muhr
 Bilder von Personen aus Muhr – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Bilder

 Muhr – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Weblinks

Quellen

Einzelnachweis

Gemeinden im Lungau
TennengauSalzburgFlachgauPongauLungauPinzgauLage des Lungau im Land Salzburg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Marktgemeinden: MauterndorfSt. Michael im LungauTamsweg
Gemeinden: GöriachLessachMariapfarrMuhrRamingsteinSt. Andrä im LungauSt. Margarethen im LungauThomatalTwengUnternbergWeißpriachZederhaus