Berthold Ransmayr

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Geistlicher Rat Mag. Berthold Ransmayr (* 1. März 1952)[1] ist römisch-katholischer Priester und Pfarrer der Pongauer Pfarren Wagrain und Kleinarl.

Leben

Berthold Ransmayr stammt aus Wels in Oberösterreich. In jungen Jahren war er "weit weg vom Priesteramt", wie er selbst sagt. 1971 maturierte er in Kremsmünster. Sport, Englisch und Laien-Theologie waren vorerst seine Studienfächer an der Universität Salzburg. Er beschäftigte sich mit Meditation, hatte gespart, um nach Japan zu fliegen, und befasste sich in seiner kritischen Zeit mit Buddhismus und Hinduismus mehr als mit Jesus. Ransmayr sagte, die Laien-Theologie war nicht Fisch und nicht Fleisch. Von irgendeiner Berufung spürte er nichts. Er lebte sehr asketisch, aß jahrelang kein Fett und kein Fleisch. Im Paracelsusbad schwamm er jeden zweiten Tag 1 000 Meter, weil ihm das Sportstudium und das Erreichen des Limits im Brustschwimmen noch mehr am Herzen lagen.
In jungen Jahren war Ransmayr begeisterter Bergsteiger und erklomm die höchsten Gipfel der Alpen.

Professor Rehrl, der Mitbegründer der Neuen Salzburger Universität, rüttelte Ransmayr in seinen Vorlesungen wach. Der Wagrainer Pfarrer erzählt, dass er beim Bibellesen anfangs "null" verstanden habe. Und doch habe ihn das Gespräch mit seinem späteren Primizprediger Rehrl zur Priesterberufung gebracht. Die Basis, meint er, mag unbewusst wohl in seiner Kindheit gelegt worden sein, als er eine sehr gute Kinderstube erlebte, mit den Eltern immer in die Sonntagsmesse ging, Ministrant und in der Jungschar war. Das half ihm auf dem Weg vom kritischen Geist zum Kirchenmann.

Erzbischof Karl Berg, ehemals Pfarrer von Radstadt, weihte ihn am 28. Juni 1980 zum Priester für die Erzdiözese Salzburg; die Primiz feierte er in Langholzfeld (Gemeinde Pasching, ).

Berthold Ransmayr war Kooperator in Kufstein und Straßwalchen, Pfarrer in Tourismuszentren wie Gerlos, Zell am See-Schüttdorf und seit 2004 in Wagrain und Kleinarl. Da er selbst nicht überall gleichzeitig sein kann, freut er sich über das Engagement der Mitglieder in den beiden Pfarren.

Der Pfarrer fungiert in Wagrain als Schützenkurat.

Berthold Ransmayr bedauert, dass die Kirche bei einem Großteil der Computergesellschaft kein Interesse weckt.

Anlässlich der Corona-Pandemie im Frühjahr 2020, während deren keine öffentlichen Gottesdienste stattfinden durften, feierte Pfarrer Ransmayr regelmäßig Heilige Messen im kleinen Rahmen, die per Livestream über die Social-Media-Plattform Facebook übertragen wurden.

O-Ton

"Die katholische Kirche hat (in Mitteleuropa) vieles übersehen, zum Beispiel die zusätzliche Bedeutung von Heil und Unheil der Technik und deren Beziehung zur göttlichen Übernatur"

Quellen

Einzelnachweise

  1. SVZ vom 1. März 2012, S. 6
Zeitfolge
Vorgänger

Bernhard Rohrmoser

Pfarrer von Kleinarl und Wagrain
seit 1. September 2004
Nachfolger


Zeitfolge
Vorgänger

Detlef Lenz

Pfarrer von Zell am See-Schüttdorf
1994–2004
Nachfolger

Rupert Reindl

Zeitfolge
Vorgänger

Leopold Puhar

Pfarrer von Gerlos
1986–1994
Nachfolger

Matthias Winter