Franziskuskapelle (St. Georgen bei Salzburg)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Franziskuskapelle ist eine Kapelle in der Flachgauer Gemeinde St. Georgen bei Salzburg.

Geschichte

Nach seiner Genesung von einer gefährlichen Krankheit meinte der Dichter und Maler Georg Rendl, der hl. Franziskus hätte ihm geholfen. Von 1960 bis 1961 baute Rendl die Franziskuskapelle an die Ostseite seines Hauses. Die Innenwände bemalte er mit Motiven aus dem Leben des heiligen Franziskus, mauerte einen einfachen Altar aus Ziegelsteinen und ließ die Kapelle durch einen Freund, den damaligen Rektor der Salzburger Universität Dr. Eduard Hohlböck einweihen. Nach Rendls Tod am 10. Jänner 1972 verfiel die Kapelle und Hochwässer verursachten weiteren Schaden.

Beschreibung

Die Franziskuskapelle ist im Osten an das Rendlhaus angebaut. Sie wurde über einem rechteckigen (5,5 mal 4,4 Meter) Grundriss aus Steinen und Ziegeln gemauert und mit einem Tonziegeldach gedeckt. Der Eingang, vor dem Steinplatten verlegt sind, befindet sich an der Südseite. Die Fenster sind vergittert, das alte Eingangstor stammt von einem Bauernhaus. Die Wände in der Kapelle wurden von Georg Rendl mit Szenen aus dem Leben des hl. Franziskus bemalt. Der Originalaltar von Georg Rendl, ein Ziegelstein-Quader, wurde entfernt, dafür steht an dieser Stelle jetzt eine von Karlheinz Schönswetter geschnitzte Büste.

Quelle