Grabnerhaus

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Grabnerhaus in in der Tennengauer Bezirkshauptstadt Hallein zählt zu den denkmalgeschützten Objekten in Hallein‎, früher Hallein Haus Nr. 284/128, heute Sigmund-Thun-Straße 16.

Geschichte

Im Jahr 1379 wird es als Haus an der Bruck erstmals urkundlich erwähnt. Zu Beginn des 15. Jahrhunderts wird es als Bruckenwirtshaus bezeichnet. Als Wirtshaus bleibt es trotz häufigen Besitzerwechsels durch die Jahrhunderte bis über die Mitte des 20. Jahrhunderts. Zeitweise wird das Haus nach den Besitzern umbenannt, so Kletzlwirtshaus (seit 1732), Dallers Gasthaus (seit 1862) oder seit Anfang des 20. Jahrhunderts Auböcks Gasthaus und Fleischhauerei.

Gasthof Fleischhauerei Auböck‎

1937 kauften der Metzgermeister und Sänger Hubert und Karoline Grabner die Fleischhauerei Auböck samt Gasthaus in Hallein und erweiterten den Betrieb, der als Salamifabrik Grabner überregional bekannt wurde und dem Haus den heutigen Namen gibt - das Grabnerhaus.

Weblinks

Quelle