Großfeuer in Abtenau 1934

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Großfeuer in der Tennengauer Marktgemeinde Abtenau wütete am 26. September 1934.

Das Feuer

Um 20:10 Uhr wurde bei der Feuermeldezentrale in Salzburg vom Postamt Abtenau mitgeteilt, dass mitten im Ort im sogenannten Pfarrstadl ein gefährliches Feuer ausgebrochen war, das den gesamten Ort gefährde. Daraufhin wurden neben der Ortsfeuerwehr die Feuerwehren Voglau, Annaberg, Rußbach, Lungötz, St. Martin, Scheffau, Golling, Torren, Hallein, der Stadt Salzburg und Itzling sowie die Rettungsabteilung von Hallein alarmiert, die in kurzer Zeit am Brandort eintrafen.

Das langgestreckte Objekt, das sich im Besitz der Benediktiner-Erzabtei St. Peter befand, war mit großen Vorräten an Futtermitteln und Maschinen gefüllt. Als die Feuerwehren eintrafen stand das Gebäude bereits im Vollbrand und strahlte ungeheure Hitze ab. Dadurch gerieten umliegende Häuser in Brand - die beiden Schulen, das Stallgebäude des Pfarramts, das Gemeindespital und ein Wohnhaus.

Unter großen Schwierigkeiten gelang es, die Kranken und Siechen aus dem Gemeindespital zu bergen. Den Feuerwehren, die mit zehn Motorspritzen und 16 Schlauchlinien arbeiteten, gelang es jedoch schon rasch das Feuer unter Kontrolle zu bringen. Um 1 Uhr am 27. September, war das Feuer so weit eingedämmt, dass die Wehren abziehen konnten und nur eine Brandwache zurückblieb.

Quelle