Haushaltsbudget der Stadtgemeinde Hallein

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Artikel Haushaltsbudget der Stadtgemeinde Hallein soll Daten über das Haushaltsbudget der Stadtgemeinde Hallein, soweit bekannt, sammeln.

2011

unter Bürgermeister Christian Stöckl, ÖVP

Ordentlicher Haushalt: 44,2 Mio. Euro, davon 2,5 Mio. für Investitionen
außerordentlicher Haushalt: 17,1 Mio. Euro
Tariferhöhungen für 2011: Kanal + 1,45 %, Abfall + 1,86 %, Kindergarten + 1,96 %, Freibadtarife + 4,55 %, Saisonkarte + 1,93 % (letzte Erhöhung war 2000)
Schuldenstand 2010: 11,8 Mio Euro; von 2000 bis 2010 um 40 Mio. Euro reduziert bei gleichzeitigen 60 Mio. Euro Investitionen; 2010 betrug die pro-Kopf-Verschuldung 599 Euro;
Großprojekte: Neubau des Seniorenheims Hallein um 16 Mio. Euro, Erneuerung der Sportanlage Gamp um sieben Millionen Euro;

2022

Die Gemeindevertretung hatte das Budget für 2022 mehrheitlich (gegen ÖVP und Grüne) beschlossen. Es umfasste 81,39 Millionen Euro. 20,83 Millionen wendete Hallein 2022 für sein Personal auf. Allein die Übernahme der vom Hilfswerk geschlossenen Betreuungseinrichtung Kindervilla erhöhte den Bedarf um zirka 1,5 Millionen. Sanierungen prägten das Projektbudget. Drei Millionen flossen in Brückensanierungen (davon 1,7 Mill. für die Anton-Neumayr-Brücke). 2022 begannen Sanierungsarbeiten an der Mittelschule Stadt. Ein Großvorhaben Bildungscampus Neualm wird es nicht geben.

930.000 Euro waren für den Ziegelstadl budgetiert. Das Gebäude wurde weiter saniert. Brandschutz, Lift, Barrierefreiheit und elektrische Grunderneuerungen sollen dem historischen Ziegelbau neue Möglichkeiten für Veranstaltungen geben. 585.000 Euro waren für den weiteren Hochwasserschutz am Kothbach veranschlagt. Zudem begann das Schutzprojekt Rif-Taxach-Au. Für den Ressourcenpark Gamp (Recyclinghof) standen 2,5 Millionen Euro im Budget.

64,64 Millionen Euro entfielen im Halleiner Stadtbudget auf das operative Jahresgeschäft. Investitionen waren in der Höhe von 16,14 Millionen Euro geplant. Schulden und Haftungen wurden im Ausmaß von gut einer Million abgebaut. Der Schuldenstand per Ende 2022 wird voraussichtlich 20,9 Millionen Euro betragen. Darlehensaufnahmen sind in der mittelfristigen Finanzplanung bis 2026 nicht vorgesehen.

Quellen

Salzburger Woche, Ausgabe Tennengauer Nachrichten, 16. Dezember 2010