Hauptmenü öffnen

Hermine Graupner

Stolperstein für Hermine Graupner in der Müllner Hauptstraße Nr. 8

Hermine Graupner (* 9. November 1908 in Graz; † 12. Juli 1934 in Salzburg (an den Folgen an Verbrennungen durch eine Bombe)) war ein Opfer des Nationalsozialismus in Salzburg.

Leben

Hermine Graupner gehörte dem evangelischen Glauben an, war unverheiratet und verdiente sich ihren Lebensunterhalt als Schneiderin. Am 11. Juli 1934 war sie aus bekannten Gründen in Salzburg unterwegs. Durch Zufall wurde Graupner Opfer eines politischen Verbrechens, als eine Bombe unter einem Auto, welches vor dem Gasthaus Bärenwirt in der Müllner Hauptstraße parkte, explodierte. Infolge der Wucht der Explosion folgen Metalltrümmer und brennendes Benzin auf die Straße und den Gehsteig. Sechs Opfer erlitten leichte bis schwere Verbrennungen. Graupner schied am nächsten Tag infolge der Verbrennungen, die sie bei dem Unfall erlitten hatte, aus dem Leben.

Zum Andenken an Hermine Graupner wurde am 13. Juli 2015 im Salzburger Stadtteil Mülln in der Müllner Hauptstraße Nr. 8 ein Stolperstein verlegt.

Quelle