Hubertuskapelle (Salzburg-Aigen)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schauplätze-Aigner-Park

Die Hubertuskapelle ist eine Hubertuskapelle im Stadtteil Aigen der Stadt Salzburg.

Chronik

Die Bezirksgruppe Salzburg Stadt der Jägerschaft regte 1952 den Bau der Hubertuskapelle an. Der Grundstein wurde 1953 durch den Landesjägermeister gelegt. Architekt war Koloman Lenk. Franz Karl Revertera verpachtete den Grund auf 99 Jahre. Das Altarbild ist eine Arbeit des als Historienmaler bekannten Franz Xaver Jung-Ilsenheim. Es entstand im Sommer 1957.

Beschreibung

Die Hubertuskapelle steht am Waldrand südlich des Aigner Parks. Ein gepflasterter Weg führt zum Eingang. Die Kapelle ist ein Rundbau. Das Dach ist kegelförmige und mit Holzschindeln gedeckt. Auf dem First sitzt ein Glockentürmchen. Das Dach ist über dem Eingangsbereich herabgezogen und wird von vier Holzsäulen getragen. Vor der Tür befindet sich ein schmiedeeisernes zweiflügeliges Gitter. Die Türflügel selbst sind mit einem in Kupferblech getriebenen Relief verkleidet, das Hubertus und den Hirsch samt einem Sonnenmotiv zeigt.

Quelle

Weblink