Hauptmenü öffnen

Internationaler Frauentag

Der Internationale Frauentag wird alljährlich am 8. März begangen und geht auf den 8. März 1908 zurück.

Inhaltsverzeichnis

Entstehung

Am 8. März 1908 traten die Arbeiterinnen der Textilfabrik "Cotton" in New York, Vereinigte Staaten von Amerika, in Streik, um bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen zu fordern. Die Fabrikbesitzer und Aufseher schlossen die Frauen in die Fabrik ein, um den Kontakt und die Solidarisierung mit Belegschaften anderer Unternehmen zu verhindern. Als plötzlich ein Feuer ausbrach, starben 129 Arbeiterinnen in den Flammen.

Initiiert durch Clara Zetkin (Russland, Frauenrechtlerin, (* 1857; † 1933) fand der erste Internationale Frauentag am 19. März 1911 statt. Ab 1921 wurde er dann auf den 8. März verlegt.

Die zentralen Forderungen der Frauen waren:

  • Kampf gegen den Krieg
  • Wahl- und Stimmrecht für Frauen
  • Arbeitsschutzgesetze
  • ausreichender Mutter- und Kinderschutz
  • der Achtstundentag
  • gleicher Lohn bei gleicher Arbeitsleistung
  • Festsetzung von Mindestlöhnen

Salzburg und der Weltfrauentag

Auch in Salzburg finden verschiedenen Veranstaltungen statt.

2015

Applaus für die Frauen ist der Titel einer Veranstaltungsreihe, die im Museum in der Fronfeste in der Flachgauer Stadt Neumarkt am Wallersee alljährlich anlässlich des internationalen Frauentags stattfindet.

2015 fanden folgende Veranstaltungen statt:

  • die Bilderausstellung Na typisch - Aus dem Augenwinkel, Fotomotive im Blickpunkt - die bildhafte Sprache der Frauen
  • Ganz typisch Frau - Wein, Weib und Gesang, musikalischer Abend mit Doris Kirschhofer
  • Workshop Ein Leben wie im Film, Frauenbilder in Tracks und Clips

2014

"Applaus für die Frauen":

2013

Sigrid Scharf von der Salzburger Woche kritisiert in der wöchentlichen Kolumne Ausgesprochen Weiblich den zunehmend falsch interpretierten Weltfrauentag.

Scharf fällt auf, dass auf einmal die verschiedensten Geschäftszweige aus dem Weltfrauentag Kapital schlagen möchten und unverschämt mit Sonderangebote für die weibliche Kundschaft locken. Auf die Spitze trieb es 2013 ein Salzburger Händler für Autozubehör. In einer Radiowerbung meinte (sinngemäß) eine männliche (!) Stimme, wenn das so ist [dass Weltfrauentag ist], dann nehme ich eben meine Frau morgen zum Geschäftsabschluss xy mit.

Nun meint Scharf, dass Frauen nirgendwohin mitgenommen werden wollen. Sie finden von sich aus ihren Weg, wenn ein Produkt ihren Vorstellungen entspricht. Aber noch viel schlimmer findet sie an dieser Werbung die Abwertung zum unmündigen Konsumwesen und in weiterer Folge die totale Missinterpretation des Weltfrauentages.

2010

Salzburg und die Frauen 2010 ...

... und in den Landeskliniken, dem größten Arbeitgeber im Bundesland, waren 78 Prozent der 5 200 Bediensteten weiblich, bei den Turnusärzten waren zwei Drittel weiblich, bei den Assistenzärzten 60 Prozent.

2008

Im Mittelpunkt von „Mußezeit“: Schräge Frauen irgendwo mitten oder am Rande der Gesellschaft. Es sind Frauen, die ihr ganz persönliches Universum voll von Abgründigkeiten offenbaren, strotzend vor Lebenserfahrung und abgebrühtem Sexappeal. Was zu sehen und zu hören ist, ist zugleich grotesk und komisch, traurig und nachdenklich oder auch zutiefst erschütternd. Ein Stück, das dazu zum Eintauchen in die Tiefen der amerikanischen Frauenseele einlädt.

Weblink

Quellen