Johann Peter Metzger

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Johann Peter Metzger

Johann (Nepomuk) Peter (von Alcántara) Metzger (* 23. Februar 1723 in Salzburg; † 14. Dezember 1795 ebenda) war der vorletzte amtierende Bürgermeister der Stadt Salzburg vor dem endgültigen Übergang des Landes an das Kaisertum Österreich.

Leben

Metzger, Spross der Kaufmannsfamilie dieses Namens, wurde am 5. Dezember 1735 als Rudimentist an der Salzburger Universität immatrikuliert. Er war bürgerlicher Tuchhändler, wurde 1760 Stadtrat, 1764 Verwalter des Siechen- und Leprosenhauses in der Salzburger Vorstadt Mühlen, 1768 Stadtkämmerer, Rittmeister der Bürgergarde und Verwalter der städtischen Ziegelei. 1780 erwarb er das Haus Judengasse 14.

"Am 8. Februar 1750 heiratete er im Salzburger Dom Maria Susanna, Tochter des wohlhabenden Kaufmanns in Neumarkt am Wallersee Johann Gottfried Poschinger und der Maria Katharina geb. Stanzinger von Gullingstein. Sie wurde am 1. August 1730 in Neumarkt getauft und starb in Salzburg (St. Blasius) am 20. April 1807."[1]

Als Nachfolger von Sigmund Haffner d. Ä. und Ignatz Anton von Weiser übte er vom 9. September 1775 bis 1795 für zwanzig Jahre das Amt des Bürgermeisters der Stadt Salzburg aus und war der zugleich der letzte amtierende Bürgermeister während des Aufenthaltes Leopold Mozarts in der Stadt. Im Gegensatz zu seinen beiden Vorgängern hatte er jedoch keine bedeutsame Bindung zur Familie Mozart.

Quellen

Einzelnachweis

  1. Theodor v. Barchetti: Die Salzburger Familie Metzger aus Würzburg, in: Mainfränkisches Jahrbuch für Geschichte und Kunst 34 (1982), S. 66. Dort auch weitere Hinweise und Informationen zu einzelnen Personen der Familie.
Zeitfolge