Krausenkapelle

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Krausenkapelle ist eine Kapelle in der Pinzgauer Marktgemeinde Neukirchen am Großvenediger.

Geschichte

Die ursprüngliche Kapelle fiel Mitte der 1950er Jahre dem Neubau der B165 zum Opfer. 1964/65 waren schon die Fundamente einer neuen Kapelle gelegt, als der Bau des Gasthauses Venedigerblick eine Standortverschiebung nötig machte. 1999 wurde die Kapelle an ihrem heutigen Standort errichtet. Für die Tischlerarbeiten von Franz Nothdurfter aus Krimml suchte der Altbauer Zirbenholz von der hofeigenen Alm im Trattenbachtal aus. Im Oktober 2001 wurde sie geweiht. Die Idee zur Standortwahl soll einer Legende nach von Erzherzog Johann stammen, als er am 7. August 1828 versuchte, den Großvenediger zu ersteigen.

Beschreibung

Die Kapelle gehört zum Hof des Kraußenbauern (Fam. Bräuer). Der Innenraum wurde mit den gesicherten Teilen der alten Kapelle so weit wie möglich wieder hergestellt. Auf dem Altar steht ein kleiner Tabernakel, auf dem sich die Figur einer thronenden Muttergottes mit Jesukind und Szepter befindet. Sie stammt aus der Zeit um 1760. Säulenaufbau, Rocaillenrahmen und Strahlenkranzt stammen ebenfalls aus der alten Kapelle. Der Altarraum ist durch ein Gitter vom dem mit Bänken versehenen Andachtsraum getrennt.

Quelle