Münzgasse

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bild
Münzgasse.jpg
Münzgasse
Länge: ca. 100 m
Startpunkt: Bürgerspitalplatz
Endpunkt: Griesgasse
Karte: Googlemaps
Münzgasse, sog. Griesgassen-Durchbruch

Die Münzgasse ist eine Straße in der Altstadt Salzburgs.

Name

Benannt wurde die Straße nach der ehemaligen erzbischöflichen Münzstätte, die an der Stelle der Straße gestanden war. Die Salzburger Münze war Jahrhunderte lang ein Zeugnis der Selbständigkeit des Erzstifts Salzburg. Der Beschluss zur Namensgebung wurde am 21. Dezember 1953 gefasst.

Verlauf

Die Münzgasse ist knapp 100 Meter lang und verbindet den Bürgerspitalplatz mit der Griesgasse.

Geschichte

Von 1548 bis 1875 lag dort das Städtische Brunnhaus. Um dieses herum führte die Spitalgasse hinunter in die untere Griesgasse.

Bereits 1908 bis 1918 wurden mehrere Straßendurchbruch-Projekte für die linke Altstadt diskutiert.

Die Münzgasse entstand erst im Jahr 1953, als man am 7. Jänner begann, im Zweiten Weltkrieg zerbombte Häuser abzureißen, um einen kürzeren Weg für den Individualverkehr durch die Altstadt zu schaffen. Der noch namenlose Griesgassen-Durchbruch wurde am 6. August 1953 offiziell eröffnet. Mit dieser Eröffnung wurden auch die Obuslinien auf dem Weg vom Neutor zur Staatsbrücke nicht mehr über die Strecke UniversitätsplatzAlter MarktKranzlmarkt geführt, sondern durch die Bürgerspital- und die Griesgasse.

1953 musste das Gebäude eines Volksbrausebades dem Griesgassen-Durchbruch weichen. Es stand etwa dort, wo sich heute ein Wohn- und Bürogebäude über der Münzgasse erhebt. Entlang diesem Gebäude verlief auch eine Stadtmauer. Ebenso musste ine der ehemaligen Münzstätten in der Stadt Salzburg an der Griesgasse (wohl ehemals Griesgasse 35) sowie ein Gebäude an der Gstättengasse (Nr. 54) dem Neubau der Münzgasse weichen.

Quellen

Magistrat Stadt Salzburg