Hauptmenü öffnen

Befreit und besetzt, Stadt Salzburg 1945–1955

Beschreibung vom Verlag

Die Befreiung von der nationalsozialistischen Herrschaft erlebten die Salzburgerinnen und Salzburger zunächst als militärische Besetzung und Beschlagnahme von Häusern und Wohnungen. Salzburg war befreit und besetzt.

Das Dezennium vom Kriegsende bis zum Staatsvertrag und dem Abzug der Amerikaner war eine turbulente Zeit: Flüchtlingsströme und Barackenelend, Hungersnot und Schwarzhandel, Entnazifizierung und Wiederaufbau, die allmähliche Normalisierung des Lebens, das beginnende Wirtschaftswunder;

Eine Vielzahl von Kurzbeiträgen gruppiert sich um die Zeitdokumente, um eine ausführliche Chronik der Jahre 1945–1955 und um einige hundert größtenteils unveröffentlichte Fotografien.

Inhaltsverzeichnis

  1. Der Weg der 3. US-Infanterie-Division nach Salzburg
  2. Das Kriegsende in der Stadt Salzburg
  3. Alles drehte sich um Kalorien
  4. Wohnelend im Nachkriegs-Salzburg
  5. Niemand war da, uns zu begrüßen
  6. Vom Naziregime zur Demokratie – Entnazifierung in Salzburg
  7. Das Lager "Glasenbach"
  8. Kriegsgefangene – Heimkehrer. Schicksale einer Generation
  9. Kriegsgefangenschaft in den USA
  10. Schleichhandel – Profiteure des Mangels
  11. Wirtschaft und Fremdenverkehr
  12. Der Wiederaufbau des öffentlichen Verkehrs nach 1945
  13. Wiederaufbau in Salzburg
  14. Der Griesgassen-Durchbruch
  15. Der kulturelle Einfluss der US-Besatzung
  16. "USA-Bräute"
  17. Wohin mit den Autos?
  18. Hoch-Kultur nach 1945
  19. Literarisches Leben in Salzburg 1945–1955
  20. Die Gastronomie der Nachkriegszeit
  21. Die katholische Kirche 1945–1955
  22. Die Stadt an der Grenze
  23. Chronik der Stadt Salzburg 1945–1955
  24. Die Mitglieder des Gemeinderates von 1945 bis 1955
  25. Abbildungsverzeichnis
  26. Quellen-und Literaturverzeichnis
  27. Autorenverzeichnis
  28. Register
  29. Abkürzungsverzeichnis
  30. Schriftenreihe des Archivs der Stadt Salzburg

Rezension 1

Rezension 2

Hier können weitere Rezensionen eingetragen werden!

Quelle

  • Das Buch