Norbert Mühlbacher

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Norbert Mühlbacher (* 19. April 1929 in Saalfelden) ist ein österreichischer Zeichner, der in Bramberg am Wildkogel lebt und arbeitet.

Leben

Norbert Mühlbacher kam in der Dachstube des „Jagadiener" in Saalfelden als lediges Kind zur Welt. Unter seinen Vorfahren waren anscheinend Wundärzte und Geigenbauer, weshalb er sich immer für Medizin und Kunst immer interessiert hätte.[1] Seine Kindheit und Jugend verbrachte es bei seinem Großvater, dem Sprengelarzt Dr. Hubert Stainer in Neukirchen am Großvenediger. In seiner Umgebung wurde Mühlbachers Fantasie durch vielerlei Eindrücke angeregt: von der alpinen Landschaft, durch Sagen, Legenden und phantastische Erzählungen der Bewohner, von der Mystik der katholischen Liturgie und Ähnlichem, die er in seinen Werken zum Ausdruck bringt. Dabei entwickelte er eine Fabulierkunst, die mit der eines Alfred Kubin oder Fritz von Herzmanovsky-Orlando verglichen werden kann.[2] Anders aber als bei Kubin ist Mühlbachers Vorstellungswelt […] nicht selten verschmitzt, doch hat sie durchaus eine starke Schlagseite nach dem Ungeheuerlichen, Grausigen, Monströsen hin.[3] Mühlbacher wählte als Beruf allerdings den eines Zollbeamten an der österreichischen Staatsgrenze und versah an verschiedenen Grenzübergängen zwischen Salzburg und Bayern seinen Dienst. Das bedeutete, dass er oft zwischen Broterwerb und Kunst, zwischen Zollamt und Malerei jonglieren musste. Die im Laufe seines Lebens entstandenen Arbeiten, wie Zeichnungen und Aquarelle, wurden u.a. in Ausstellungen in Moskau, Peine (Niedersachsen), Salzburg und Wien gezeigt.

Ausstellungen

Literatur

  • Schaffer, Nikolaus: Ein „sagenhafter“ Zeichner Norbert Mühlbacher wird 85. In: Salzburger Museumsblätter 3/4, 75. Jg. (2014), S. 6f.
  • Schweinöster, Christine: Zwischen Tag und Traum. Zeichner. Mit seiner Kunst eifert er großen Meistern der Vergangenheit nach: Norbert Mühlbachers Werke sind ein Schatz. In: Salzburger Nachrichten, Salzburg, 7. April 2014, Beilage Aus Stadt und Land, S. 13.
  • Steiner, Gertraud: Nachtwanderer im Sagenreich der Hohen Tauern. Der Zeichner und Maler Norbert Mühlbacher. In: Salzburger Bauernkalender 2014. Auf da Alm – Im Himmel auf Erden, Salzburg 2013, S. 146–149, ISBN 978-3-7025-5.

Einzelnachweise

  1. Gertraud:Steiner: Nachtwanderer im Sagenreich der Hohen Tauern. In: Salzburger Bauernkalender 2014, Salzburg 2013, S. 146f.
  2. Nikolaus Schaffer, zitiert in: Christine Schweinöster: Zwischen Tag und Traum. In: Salzburger Nachrichten, Salzburg, 7. April 2014, Beilage Aus Stadt und Land, S. 13.
  3. Nikolaus Schaffer: Ein „sagenhafter“ Zeichner. Norbert Mühlbacher wird 85. In: Salzburger Museumsblätter 3/4, 75. Jg. (2014), S. 6.
  4. [1] Webseite über den 1930–34 erbauten Kulturpalast
  5. [2] Website Museum Bramberg, aufgerufen am 10. April 2014.