Sonja Pallauf

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Univ.- Ass. Mag.a Dr. Sonja Pallauf (* 1966 in Salzburg) ist eine österreichische Rechtshistorikerin.

Leben

Ausbildung

1990 Abschluss des Studiums der Rechtswissenschaften an der Universität Salzburg
1994 Dienstprüfung im Dienstzweig Höherer Verwaltungsdienst
1999 Promotion zum Doktor der Rechtswissenschaften mit der Dissertation "Salzburgs Landgemeinden auf dem Weg in die Eigenständigkeit 1848-1867"

Berufstätigkeit

seit 1995 Vertrags- bzw. Universitätsassistentin an der Universität Salzburg, Institut für Rechtsgeschichte und Kirchenrecht

Werk

Forschungsschwerpunkte

  • Österreichische Verfassungsgeschichte (insb. 19. Jahrhundert)
  • Entwicklung der Kommunalverfassung
  • Geschichte der Arbeiterschutzgesetzgebung
  • Naturschutz in der Rechtsgeschichte
  • Geschichte des Bildungswesens (Schwerpunkt: Mädchenbildung)

Veröffentlichungen

  • Die Waldordnungen des Erzstiftes Salzburgs. Fontes Rerum Austriacarum. Österreichische Geschichtsquellen, 3. Abteilung Fontes iuris, 16. Band, Wien 2001
  • Salzburgs Landgemeinden auf dem Weg in die Eigenständigkeit 1848 – 1867. Salzburg Geschichte und Politik. Mitteilungen der Dr.-Hans-Lechner-Forschungsgesellschaft, 10. Jahrgang, Heft 1-2, Salzburg 2000
  • Der Kampf um den Wald. Zur Geschichte der Forstgesetzgebung am Beispiel des Erzstiftes Salzburg. In: Das Mittelalter - Perspektiven mediävistischer Forschung, Band 13, Heft 2. Berlin (2008): Akademie Verlag, S. 85-92
  • Schuld und Verantwortung aus rechtshistorischer Perspektive. In: Rechtsphilosophie. Vom Grundlagenfach zur Transdisziplinarität in den Rechts- , Wirtschafts- und Sozialwissenschaften. Festschrift für Michael Fischer. Frankfurt am Main (2010): Peter Lang, S. 113-121
  • Gemeinde Bergheim. Eine Neuschöpfung des 19. Jahrhunderts. Die Entstehung der politischen Gemeinde Bergheim. In: Bergheim. Geschichte und Gegenwart, hrsg. v. Gemeinde Bergheim. Bergheim (2009), S. 515-521
  • Sonja Pallauf, Peter Putzer: 'Neues Recht?' Aspekte der Rechtsüberleitung in Napoleonischer Zeit am Beispiel 'Eherecht' und 'Strafrecht'. In: Frieden - Schützen 1809 - 2009, hrsg. v. Friederike Zaisberger und Fritz Hörmann. Salzburg (2009), S. 399-411
  • Die Ursulinen und ihr Beitrag zur Mädchenbildung im Erzstift Salzburg (1695 - 1803) - ein Überblick. Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde, 148 Vereinsjahr. Salzburg (2008): Im Selbstverlag der Gesellschaft, S. 39-50
  • Die weiblichen Schulorden im Dienste der Mädchenbildung des 17. Jahrhunderts - ein entwicklungsgeschichtlicher Überblick. In: Wissenschaft und Religion: Veröffentlichungen des Internationalen Forschungszentrums für Grundfragen der Wissenschaften Salzburg. In: Das kirchliche Privatschulwesen - historische, pastorale, rechtliche und ökonomische Aspekte 16. Frankfurt am Main (2007): Peter Lang, S. 45-57
  • Sportförderung und Sportförderungsrecht in Österreich unter besonderer Berücksichtigung des Gesundheitsaspektes. Ein entwicklungsgeschichtlicher Abriss. In: Sport und Gesundheit in Wirtschaft und Gesellschaft. Wien (2007): Manz
  • Wald und Forst im Erzstift Salzburg - Ein Beitrag zur Geschichte der landesfürstlichen Forstgesetzgebung. Mitteilungen der Gesellschaft für Salzburger Landeskunde. Salzburg: Selbstverlag der Gesellschaft. 146. Vereinsjahr (2006), S. 167-175
  • Das erste österreichische Versatzhaus und seine soziale Funktion - dargestellt anhand seines 'Gründungspatentes'. In: Geld- und Kreditwesen im Spiegel der Wissenschaft. Wien (2005): Springer, S. 261-279
  • Die Anfänge in der Entwicklung des konstitutionellen Gemeindewesens am Beispiel der Stadt Salzburg (1848-1850) . In: Scientia iuris et historia - Festschrift für Peter Putzer. Egling an der Paar (2004): Roman Kovar, S. 663-681
  • Die Vorläufer und Anfänge der österreichischen Arbeiterschutzgesetzgebung. Tagungsband des 23. Österreichischen Historikertages. Salzburg 2003, S. 257-271
  • Die Entstehung der 'freien Land-Gemeinde' in Österreich. Salzburg Archiv, Schriftenreihe des Vereines Freunde der Salzburger Geschichte, Band 28, Salzburg 2002, S. 205-257

Quelle