Stille-Nacht-Spiele

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bitte gib deine Quelle(n) an!

Vielen Dank für deinen Beitrag oder deine Ergänzungen. Leider fehlt eine Quellenangabe. Es wäre sehr wichtig, dass du deine Quelle(n) angibst, damit bei Diskussionen Unklarheiten leichter bereinigt werden können oder die Richtigkeit des Inhalts nachgewiesen werden kann.

Solange Quellennachweise fehlen, müssen wir daher alle Leser unbedingt darauf aufmerksam machen, dass dieser Artikel mangels Quellenangabe/Autorenangabe nicht auf seine Richtigkeit überprüft werden kann.

Szenenausschnitt
Szenenausschnitt
Szenenausschnitt

Die Stille-Nacht-Spiele „Hirten erst kund gemacht“ sind ein Historienspiel, das von der Schiffertheater Laufen – Theatergruppe Standl seit 2007 alljährlich im Advent aufgeführten werden.

Geschichte

Das Historienspiel „Hirten erst kundgemacht“ erzählt in eindrucksvoller Weise die Entstehung des Weihnachtsliedes Stille Nacht! Heilige Nacht!‎. Es ist auch ein stimmungsvolles Adventsingen.

Armut und Resignation hatten sich nach den napoleonischen Kriegen und dem Niedergang der Salzachschifffahrt breit gemacht. Am Heiligen Abend 1818 schenkten Franz Xaver Gruber und Joseph Mohr den Schiffern dieses Weihnachtslied. Ein Lied, das die Menschen dieser Welt berührt: Zwei Freunde, der Lehrer und Organist Franz Xaver Gruber und der Priester Joseph Mohr, schufen gemeinsam das Weihnachtslied „Stille Nacht! Heilige Nacht!“. Es entstand aus der Not heraus, weil am Heiligen Abend 1818 die Orgel versagte.

Das Historienspiel wird in drei Programmteilen gegeben:

Dem Besuch des stimmungsvollen Oberndorfer Adventmarktes am Stille-Nacht-Platz mit einer Einführung über die Entstehungsgeschichte des Liedes durch den Historiker Dr. Fritz Lepperdinger und der Möglichkeit des Besuches der Stille-Nacht-Gedächtniskapelle. Es folgt ein Laternenmarsch auf dem "Stille Nacht! Themenweg", der von Schifferschützen und einer Bläsergruppe begleitet wird, durch die Altstadt von Laufen zur Spielstätte in der Salzachhalle. In der Salzachhalle, dem städtischen Theater von Laufen, wird dann das Historienspiel gegeben.

Das Historienspiel zeigt auch den Kontext auf, in dem dieses Lied entstand, und lässt eine Parallele zur biblischen Geschichte erkennen: die Demütigung durch die napoleonischen Truppen, die Kraft junger Menschen gegen die Mächtigen, die Liebe zweier Menschen zueinander und das christliche Leben in der Familie. Es gewährt auch einen tiefen Einblick in die Adventbräuche der Schiffergemeinde, die heute noch gelebt werden.

Schließlich wird die Entstehungsgeschichte dieses Weihnachtsliedes, wie es Gruber und Mohr schufen, in dem Historienspiel dargestellt. Und es wird die Botschaft der beiden nachvollzogen.

2011

2011 sangen und spielten wieder die Oberndorfer Hirtenkinder aus dem Musikum Oberndorf auch alte Advent- und Weihnachtslieder. Dieses "Adventsingen" zeigte aber auch die historischen Umstände auf, unter denen das Lied in Oberndorf bei Salzburg (damals Teil von Laufen) entstand. Regie hatte wieder Gerard Es, für die musikalischen Inszenierungen war Sabine Zaunschirm mit ihren Kindern des Musikums Oberndorf bei Salzburg verantwortlich. Die musikalische Gestaltung führte Franz Zaunschirm. Das Buch schrieb Prof. Mag. Josef A. Standl, der auch die Gesamtverantwortung trug.

Programm

◊ Führung im Stille-Nacht-Bezirk Oberndorf bei Salzburg)
mit Dr. Friedrich Lepperdinger, Autor des jüngsten „Stille-Nacht“-Buches. Das Schiffertheater Laufen gewährt seinen Besuchern einen Einblick in die Legende dieses Weihnachtsliedes.

◊ Laternen-Fußmarsch auf dem historischen Stille-Nacht-Themen-Weg:
Auf dem romantischen Fußmarsch mit Laternen auf dem Salzachdamm gewinnt der Besucher einen Eindruck vom historischen Stadtkern von Laufen. Eine Bläsergruppe begleitet stimmungsvoll den Fußmarsch. Erklärungen zur Stadtgeschichte.

◊ Hauptprogramm:
Aufführung des historischen Schauspiels über die Entstehung von „Stille Nacht! Heilige Nacht!“ in der Salzachhalle Laufen. Adventsingen. Das Lied berührt die Menschen. Es ist inszeniert als szenische Darstellung im Kontext der historischen dörflichen Gegebenheiten anno 1818 in Oberndorf bei Salzburg.

Weblinks