Vogt- oder Kastnerturm

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Vogt- oder Kastnerturm
Spuren des Brandes von 1770 im Vogtturm

Der Vogt- oder Kastnerturm ist ein über 1 000 Jahre altes historisches Gebäude im Stadtzentrum von Zell am See, das unter Denkmalschutz steht.

Beschreibung

Die Turmhöhe beträgt 23,5 Meter, die Mauerbreite an der Nord-, der Süd- und der Westseite 8,6 Meter, an der Ostseite 13,5 Meter. Der Turm hat fünf Stockwerke, von denen vier bis 2017 für Ausstellungszwecke genutzt wurden. Aus Sicherheitsgründen ist der Vogtturm derzeit (2018) nicht für die Öffentlichkeit zugänglich, ein neues Museums- und Sicherheitskonzept ist in Ausarbeitung. Im Parterre befinden sich Geschäfte.

Geschichte

1254 war der Turm im Besitz der Herren zu Walchen und zählte als Urbargut zum Sitz Schloss Dorfheim in Saalfelden. 1383 gehörte der Turm Friedrich, Fuscher Probst (Herren von Hundt), und diente als Getreidespeicher und als Wohnung für den Gerichtsdiener. 1770, beim großen Feuer in Zell am See, wurde auch der Turm in Mitleidenschaft gezogen. Der Brand vernichtete zwei Stockwerke und das Dach des Turmes. In dieser Zeit erfolgte im vierten Geschoß des Turmes mittels Böller vor Gewittern auch das sogenannte Wetterschießen. 1798 erwarb der Kaufmann Johann Kastner den Turm, worauf dieser 145 Jahre im Familienbesitz blieb. In dieser Zeit wurden zwei Geschoße als Wohnung genutzt. Ab 1951 war die Familie Faistauer aus Maishofen bzw. waren deren Erben im Besitz des Turmes.

1984 erwarb das Bankhaus Carl Spängler den Turm und sanierte das Gebäude im Bereich der Innenräume und des Daches gründlich. Anschließend wurde das Gebäude an die Stadtgemeinde für Museumszwecke verpachtet. Das Stadt-Museum, das sich seit 1973 im Schloss Rosenberg befunden hatte und von einem Museumsverein betreut wird, übersiedelte nachfolgend in den Vogtturm.

Das Gebäude steht unter Denkmalschutz.[1]

Quellen

  • Information im Schaukasten beim Eingang in das im Turm befindliche Museum.
  • Wikipedia-Artikel "Vogtturm"

Einzelnachweise

  1. Telefonische Auskunft des Leiters des Museums im Turm, Herrn [[Horst Scholz]