Ölkraftwerk

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das weltweit erste Ölkraftwerk wird in Mittersill errichtet.

Hintergrund

Die Transalpine Ölleitung (TAL), die via Pipeline jährlich 41 Millionen Tonnen Rohöl von Triest nach Ingolstadt (Bayern) bzw. nach Karlsruhe befördert und dabei den Alpenhauptkamm quert, erspart laut Betreibergesellschaft den Regionen täglich 10.000 LKW-Fahrten. Die Pipeline führt als unterirdische Rohrleitung auch durch den Pinzgau, wobei sie ihren höchsten Punkt auf dem Felber Tauern (1572 m ü. A.) erreicht.

Energierückgewinnung zwecks Stromerzeugung

Seit Jahren wird an den Plänen gearbeitet und nun soll es bald soweit sein. Man möchte das über ein Gefälle von 237 Metern zwischen Passhöhe und der zu errichtenden Kraftwerksanlage zu Tal fließende Öl zur Energierückgewinnung nutzen. Das Kraftwerk soll ca. fünf Kilometer nördlich des Felbertauerntunnels im Bereich der Taimeralm im Amertal gebaut und zur Stromerzeugung genutzt werden. Der so erzeugte Strom soll in das Netz der Salzburg AG einfließen.

Die Funktionsweise entspricht jener von Wasserkraftwerken. Jedoch treibt hier nicht Wasser die Turbine an, die mit einem Generator verbunden ist, sondern das Rohöl aus der Pipeline. Das Ganze soll in einer flüssigkeitsdichten Wanne, die rund um die Uhr überwacht werden wird, geschehen. Zerstörungen durch etwaige Naturgewalten will man durch die beinahe komplette Einschüttung des Gebäudes und dessen zusätzliche Sicherung mittels Lawinendamm verhindern.

Das Vorhaben ist bereits umfassend geprüft worden und auch die Landesumweltanwaltschaft hat keine Einwände gegen das Projekt. Auch in der Gemeinde Mittersill wird das Projekt als innovativ angesehen, das noch dazu weltweit als Premiere gilt. Die Gemeinde erhofft sich dabei auch eine Belebung der regionalen Wirtschaft während der Bauzeit. Der Baubeginn ist mit April bzw. Mai 2015 geplant. Fertig gestellt soll das Kraftwerk im Herbst 2016 sein. Die Baukosten sollen zehn Millionen Euro betragen. Jährlich sollen 11,5 Gigawattstunden Strom erzeugt werden. Das entspricht ca. 12 % jener Strommenge, die die TAL jährlich in Österreich verbraucht. Der hohe Energiebedarf entsteht durch die für den Transport des Rohöls in der 753 km langen Pipeline erforderlichen Pumpstationen. Aus diesem Grund ist die TAL einer der größten Stromverbraucher in Westösterreich.

Die Betreibergesellschaft TAL-Gruppe

Die TAL ist eine Internationale Gruppe, die aus drei Ländergesellschaften besteht (Deutschland, Österreich, Italien). Die Gesellschafter sind die OMV, Shell, Ruhr Oel, ENI, C-Blue Limited, BP, Exxon Mobil, Phillips 66/Jet Tankstellen, Total und MERO CR. Die TAL Österreich hat ihren Sitz in Kienburg in Osttirol. Die TAL beschäftigt insgesamt 210 Mitarbeiter, davon 25 in Österreich. Inklusive Partnerfirmen sind es 750 Mitarbeiter. Mit der europäisch gesehen derzeit größten Rohölpipeline wurden zuletzt 120 Mill. Euro Umsatz erwirtschaftet.

Quellen