Hermann Spies

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Hermann Spies (* 6. Juni 1865 in Rommerskirchen, Nordrhein-Westfalen; † 29. Dezember 1950 in Salzburg) war Priester, Komponist und Musikwissenschaftler sowie Salzburger Domchordirektor und Domkapellmeister.

Leben

Hermann Spies war der Sohn eines Lehrers in Nordrhein-Westfalen. Nach der Matura studierte er anfangs in Steyl (Holland), anschließend von 1882 bis 1887 in Eichstätt katholische Theologie. 1890 wurde er in Salzburg zum Priester geweiht. Da sich sein angestrebter Lebensweg eines Missionars aus gesundheitlichen Gründen nicht verwirklichen ließ, blieb er in der Salzburger Diözese. Für kurze Zeit wirkte er als Kaplan in Wörgl, ehe ihn der Salzburger Erzbischof und spätere Kardinal Johann IV. Evangelist Haller 1891 zur kirchenmusikalischen Ausbildung nach Aachen und Regensburg schickte. Nach deren Abschluss wurde Spies 1892 zum Domchordirektor des Salzburger Domchores berufen, wobei ihm auch die Leitung der Kapellknaben anvertraut war.

1909 erhielt er den Ehrentitel Domkapellmeister, ein Titel, den ihm später Joseph Messner gerichtlich aberkennen lassen wollte.

Wegen eines Gehörleidens quittierte Spies 1921 dieses Amt. Daraufhin widmete er sich vermehrt seiner seit längerem betriebenen kompositorischen und musikwissenschaftlichen Tätigkeit, insbesondere auch um die Geschichte der Orgelmacher in Salzburg. Sein musikalisches Schaffen umfasst fast ausschließlich Kirchenmusik: Neben Vokalkompositionen für den liturgischen Gebrauch komponierte er Werke für Orgel. Zudem spartierte er zahlreiche Kompositionen, besonders der Renaissance und des Barock, aus dem Archiv der Salzburger Dommusik,[1] und gab einige davon in modernen Editionen heraus. Spies betrieb archivarische Studien zur Salzburger Kirchen- und Musikgeschichte, deren grundlegende Ergebnisse er in einer Reihe von Publikationen veröffentlichte, die durchwegs Pionierleistungen darstellen. 1921 wurde er zum Geistlichen Rat, 1946 zum Päpstlichen Geheimkämmerer und 1949 zum Professor ernannt.

Quelle

  • Eintrag in der deutschsprachigen Wikipedia zum Thema "Hermann Spies"

Einzelnachweise

  1. Siehe: [1], aufgerufen am 15. Dezember 2015.