Jakob Steiner

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Jakob Steiner (* 6. Juli 1865 in Mattsee; † 16. August 1939 ebenda)[1] war Kapitelwirt und Bürgermeister der Flachgauer Gemeinde Mattsee.

Leben

Jakob Steiner war der Sohn des Obernberger Wirts Johann Paul Stainer (* 23. Jänner 1825; † 17. Februar 1886) und seiner zweiten Frau Maria, geborene Dürager (* 3. August 1831[2]; † 2. Mai 1904).[3]

Seit 1899 war er verheiratet mit Johanna, geborene Klinger (* 15. Dezember 1876; † 8. Februar 1955)[4], die ihm zwölf Kinder schenkte:

  • Johanna (* 29. Oktober 1899; † 20. Jänner 1957), verh. Steiner[5],
  • Maria (* 30. Oktober 1900; † 3. Juli 1971), verh. Leimgruber[6],
  • Bertha (* 25. März 1902; † 2. April 1993), verh. Scharinger[7],
  • Pauline (* 7. August 1903; † 19xx), verh. Kreiseder[8],
  • Anna (* 13. Dezember 1904; † 2. Oktober 1958), verh. Eder[9],
  • Theresia (* 31. August 1906; † 14. März 1984), verh. Puchner[10],
  • Jakob (* 31. August 1906; † 8. August 1956)[11],
  • Ludwig (* 25. August 1908; † 25. Februar 1959)[12],
  • (unbenannter Sohn) (* 26. November 1909; † 26. November 1909)[13],
  • Maximilian (* 17. September 1911; † 19xx)[14],
  • Josefine (* 26. Jänner 1916; † 19. Jänner 1961), verh. Blüthl[15] und
  • Paul (* 2. August 1919; † 13. November 2003)[16].

Jakob Steiner war Fleischhauer und Pächter des Kapitelwirtshauses. Von 1922 bis 1925 war er Bürgermeister der Gemeinde Mattsee.

Quellen

Einzelnachweise

Zeitfolge
Vorgänger

Franz Gruber

Bürgermeister von Mattsee
19221925
Nachfolger

Franz Gruber