Hauptmenü öffnen

Salzburgwiki β

Josef Donnenberg

Univ.-Prof. Dr. Josef R. Donnenberg (* 1. Juni 1930; † 14. Juli 1997)[1] war ein Salzburger Germanist, Literaturwissenschafter und Fachdidaktiker.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Josef Donnenberg maturierte am Akademischen Gymnasium Salzburg im Jahr 1948. Donnenberg dissertierte im Jahr 1961 in Innsbruck über das Thema „Die Götterlehre Walter Friedrich Ottos: Weg oder Irrweg moderner Religionsgeschichte?“.

Donnenberg war Gründer des Literaturforums „Leselampe“.[2]

Werke

(Auswahl)[3]

  • Das notwendige Befremden der Literatur. Aufsätze von Kafka bis Aichinger, von Grillparzer bis Jelinek. Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik Nr. 442 = Salzburger Beiträge Nr. 46. Stuttgart: Heinz, 2007.
  • Pose, Possen und Poesie. zum Werk Hans Carl Artmanns. Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik Nr. 100. Stuttgart: Heinz, 1981.
  • Thomas Bernhard (und Österreich). Studien zu Werk und Wirkung 1970 – 1989. Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik Nr. 352 = Salzburger Beiträge Nr. 32. Stuttgart: Heinz, 1997.
  • In SALZ – Zeitschrift für Literatur:
    • Laudatio an Hans Carl Artmann, Jg. 16/IV, H. 64 (Juni 1991), S. 45.
    • Über Ernst Jandl, Jg. 16/IV, H. 64 (Juni 1991), S. 15.
    • Die Anfänge des Salzburger Literaturforums "Die Leselampe" vor und nach 1968, Jg. 18/IV, H. 72 (Juni 1993), S. 4.
    • Beitrag zu einer Grammatik der Gratulationen, Jg. 21/IV, H. 84 (Juni 1996), S. 10.

Literatur

  • Bärnthaler, Günther: Deutschunterricht zwischen Realität und Utopie. Modelle, Konzepte und Erfahrungen zum 60. Geburtstag von Josef Donnenberg. Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik Nr. 260. Stuttgart. Heinz, 1991.
  • Rossbacher, Karlheinz: Nachruf auf Josef Donnenberg. In: Stimulus. Mitteilungen der Österreichischen Gesellschaft für Germanistik 1997/1, S. 25 f.

Quellen

  • Liste Maturantinnen und Mat. 1900-1969, abgerufen v.d. Homepage d. Akad.Gymn. am 4.9.2008