Mariloise Jordan

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Mariloise Jordan (* 4. März 1933 in Großarl) ist eine Salzburger Künstlerin, deren Liebe der Blumenmalerei gilt.

Leben

Mariloise übersiedelte im 1937 nach Fusch an der Großglocknerstraße, wo sie die Volksschule besuchte. Es folgte die Hauptschule in Zell am See. Eine dreijährige graphische Ausbildung bei Hans Oberschneider, Graphiker in Zell am See, verschaffte ihr Einblick in Schrift-, Gestaltungs- und Drucktechnik; alle anderen Techniken der Malerei auf Seide, in Öl, Aquarell, Tempora und Buntstifte erlernte sie autodidaktisch. Sie hat eine eigene Technik für die Malerei auf Seide entwickelt.

Seit 1951 ist sie selbständige Malerin. Im Oktober 1962 wurde sie in die Berufsvereinigung der bildenden Künstler Österreichs aufgenommen.

Sie hatte verschiedenste Ausstellungen im In- und Ausland.

Besondere Verdienste erwarb sich Mariloise Jordan um den Bereich der Volkskultur ihrer unmittelbaren Heimat. Sie widmete sich der Restaurierung bzw. Erneuerung der Marterl des Fuscher Tales und kämpfte für die Wiedereinführung der „Fuscher Tracht“, der sie auch eine besonders künstlerisch gestaltete Buchpublikation widmete.

Quelle