Fusch an der Großglocknerstraße

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stadtbild
Das Ortszentrum von Südost.
Karte
Karte 5672.png
Basisdaten
Politischer Bezirk: Zell am See (ZE)
Fläche: 158,16 km²
Geografische Koordinaten: 47° 13' N, 12° 49' O
Höhe: 815 m ü. A.
Einwohner: 699 (1. Jänner 2019)
Postleitzahl(en): 5672
Vorwahl: 0 65 46
Gemeindekennziffer: 50 604
Gliederung Gemeindegebiet: 1 Katastralgemeinde
Gemeindeamt: 5672 Fusch an der Großglocknerstraße
Zeller Fusch 125
Offizielle Website: www.fusch.at
Geografische Karte:
Politik
Bürgermeister: Hannes Schernthaner (ÖVP)
Gemeinderat (2019): 9 Mitglieder: 8 ÖVP,
1 SPÖ
Bevölkerungs-
entwicklung
Datum Einwohner
1869 506
1880 546
1890 531
1900 540
1910 548
1923 693
1934 677
1939 654
1951 774
1961 714
1971 768
1981 732
1991 771
2001 754
2018 719
Fusch an der Großglocknerstraße, Blick geht gegen Norden

Fusch an der Großglocknerstraße ist eine Gemeinde im Pinzgau mit rund 690 Einwohnern.

Geografie

Geografische Lage

Die Gemeinde liegt südlich des Salzachtals im Fuscher Tal im Nationalpark Hohe Tauern an der Großglockner Hochalpenstraße. Durch das Gemeindegebiet fließt von Süden nach Norden die Fuscher Ache. In 2 262 m ü. A. befindet sich die Fuscher Lacke, ein kleiner Bergsee. Von der Großglockner Hochalpenstraße befinden sich die Kassenstelle Ferleiten in Ferleiten, sowie die Nordrampe bis Fuscher Törlund ein Teil der Scheitelstrecke bis zum Hochtortunnel im Gemeindegebiet. Die Edelweißstraße verläuft fast ausschließlich auf Rauriser Gebiet, die Edelweißspitze selbst liegt in Fusch markiert die Grenze der beiden Gemeinden.

Gemeindegliederung

Das Gemeindegebiet umfasst die Katastralgemeinde Fusch und gliedert sich in die Ortschaften Taxenbacher-Fusch (225) und Zeller-Fusch (494).

Anmerkung: In kursiver Schrift wird die Einwohnerzahl der Ortschaften zum 1. Jänner 2018 angegeben.[1]

Nachbargemeinden

Im Norden befindet sich die Gemeinde Bruck an der Großglocknerstraße, im Nordosten Taxenbach, im Osten Rauris, im Westen Kaprun und im Süden die Kärntner Gemeinde Heiligenblut.

Religionen

Geschichte

Der vordeutsche Name "Fusch" kommt vermutlich von "fusca" (= die Dunkle (Ache), die bereits anlässlich einer Waldschenkung an Erzbischof Odalbert im Jahr 923 genannt. Bis 1560 war Fusch der Sitz der gleichnamigen erzbischöflichen Urbarpropstei. Für das 12. Jahrhundert lässt sich ein Saumhandelsweg, der durch das Fuscher Tal und über den Tauern führte, nachweisen. Wie archäologische Funde im Bereich des Hochtors vermuten lassen, war der Weg durch das Fuscher Tal jedoch schon in römischer Zeit von Bedeutung. Um 1500 wurde am Brennkogel und am Kloben Gold geschürft.

Von großer Bedeutung für Fusch war der Bau der Großglockner Hochalpenstraße wodurch der Ort einen Aufschwung als Fremdenverkehrsort nahm.

Der bereits im 15. Jahrhundert bekannte, im Weichselbachtal gelegene, Höhenkurort Bad Fusch war einst nach Bad Gastein der bekannteste Kurort Salzburgs. Während des Zweiten Weltkriegs kam der Kurbetrieb jedoch zum Erliegen und die Ortschaft verfiel.

Es ist zu vermuten, dass die Bezeichnung des Fuscher Judenbichls in Zusammenhang mit dem Fuscher Judendorf steht, das wahrscheinlich auf die Handelsgeschichte des Tales zurückgeht.

Kultur und Sehenswürdigkeiten

Aussichtspunkte

Bauwerke

Fusch

Denkmalgeschützte Objekte

Museen

Musik

Natur

Parks

Vereine

Sportvereine

Wirtschaft und Infrastruktur

Verkehr

Von der Nachbargemeinde Bruck an der Großglocknerstraße führt die Großglockner Landesstraße (L 271) von Norden nach Süden durch das Gemeindegebiet und wird im Süden des Gemeindegebiets von der Gemeindestraße Fusch an der Großglockerstraße bis Ferleiten zur Großglockner Hochalpenstraße geführt.

Öffentliche Einrichtungen

Rettungsorganisationen

Bildung

Politik

Bürgermeister

Hauptartikel: Bürgermeister der Gemeinde Fusch an der Großglocknerstraße

Auszeichnungen der Gemeinde

Ehrenbürger

Hauptartikel: Ehrenbürger der Gemeinde Fusch an der Großglocknerstraße

Ehrenwappen

Hauptartikel Ehrenwappenträger Gemeinde Fusch an der Großglocknerstraße

Wappen

Am 10. September 1973 wurde der Gemeinde Fusch an der Großglocknerstraße durch die Salzburger Landesregierung das folgende Wappen verliehen:

In einem grünen Schild ein rechter silberner Seitenpfahl, daneben links ein rot bewehrter goldener Bär.

Dabei soll der Pfahl die Fuscher Ache und die Glocknerstraße, das Grün die Wälder und der Bär den Goldbergbau symbolisieren.

Persönlichkeiten

Töchter und Söhne der Gemeinde

Hauptartikel: Töchter und Söhne der Gemeinde Fusch an der Großglocknerstraße

Bilder

 Fusch an der Großglocknerstraße – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Weblinks

Quellen

Städte und Gemeinden im Pinzgau
TennengauSalzburgFlachgauPongauLungauPinzgauLage des Pinzgau im Land Salzburg (anklickbare Karte)
Über dieses Bild

Stadtgemeinden: MittersillSaalfelden am Steinernen MeerZell am See
Marktgemeinden: LoferNeukirchen am GroßvenedigerRaurisTaxenbach
Gemeinden: Bramberg am WildkogelBruck an der GroßglocknerstraßeDienten am HochkönigFusch an der GroßglocknerstraßeHollersbach im PinzgauKaprunKrimmlLendLeogangMaishofenMaria Alm am Steinernen MeerNiedernsillPiesendorfSaalbach-HinterglemmSt. Martin bei LoferStuhlfeldenUnkenUttendorfViehhofenWald im PinzgauWeißbach bei Lofer

  1. Statistik Austria