Pfarrkirche Franking

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel hat einen Salzburgbezug
Der Inhalt dieses Artikels hat einen Salzburgbezug, der mindestens eine der Salzburgwiki-Artikel-Richtlinien erfüllt.


Pfarrkirche Franking(von SO gesehen).JPG
Spätgotische Sebastianfigur

Die römisch-katholische Pfarrkirche Franking steht in Franking in Oberösterreich im Bezirk Braunau am Inn. Geweiht ist sie der heiligen Maria Magdalena. Die Kirche und der dazugehörige Friedhof stehen unter Denkmalschutz.

Geschichte

Erstmals urkundlich erwähnt wurde eine Kirche in Franking 1324. Um 1445 wurde der gotische Chor und das Mittelschiff errichtet,in der Barockzeit erhielt die Kirche zwei Seitenschiffe und Anbauten, die über den Chor vorgezogen wurden und alle unter einem gemeinsamen Satteldach stehen.

Ausstattung

Hochaltar

Der um 1755 errichtete Hochaltar trägt Werke des Bildhauers Johann Jakob Schnabl und zeigt ein Altarbild des Malers Tobias Schinagl (1668).

Rechter Seitenaltar

Er ist der Muttergottes geweiht und zeigt im Hauptbild die hl. Maria, darunter ist eine Ansicht von Franking zu sehen. Ein älteres Oberbild aus dem Ende des 17. Jahrhunderts zeigt die hl. Katharina. An der Seite des Altars stehen ca. 80 cm hohe Figuren der Heiligen Isidor und der Notburga.

Der Tabernakel, der um das Jahr 1800 entstanden ist, stammt aus der alten Kirche von Oberndorf bei Salzburg. Der Altar wurde mehrere Male restauriert, zuletzt 1992.

Linker Seitenaltar

Den linken Seitenaltar finanzierte der Wirt von Holzöster, Marx Treiber, um 1750. Auf dem Altar sieht man im Hauptbild den heiligen Johannes, im Oberbild den hl. Wolfgang, an den Seiten stehen Figuren der Apostel Petrus und Paulus. Diese stammen aus dem Jahr 1770.

Statuen in der Kirche

Eine Statue des hl. Sebastian aus dem 15. Jahrhundert und die Madonna mit dem Kind aus dem 17. Jahrhundert schmücken den Kirchenraum.

Bilder

 Pfarrkirche Franking – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien auf Wikimedia Commons

Quellen