Pfarrkirche hl. Andreas

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Pfarrkirche heiliger Andreas

Pfarrkirche hl. Andreas ist die Pfarrkirche von Taxenbach und Dekanatskirche des Dekanats Taxenbach.

Außen

Urkundlich wird Taxenbach erstmals 963 erwähnt, die erste namentliche Erwähnung eines Pfarrers in Taxenbach erfolgte 1208. Eine Pfarrkirche bestand schon 1217, diese Kirche wurde 1411 und 1520 nach Umbauten neu geweiht. 1622 wird die Kirche beim Marktbrand zerstört. Beim Wiederaufbau stürzt 1639 das Gewölbe erneut ein. Fürsterzbischof Paris Lodron schickte daraufhin seinen Dombaumeister Santino Solari, der ein neues Gewölbe auf sechs Tuffquaderpfeilerbaute. Der Altarraum wurde ohne Apsis wieder aufgebaut und an der Ostseite wurde eine Wendeltreppe als Zugang zum Kirchendachboden errichtet. Im Jahr 1948 erfolgte die Vergrößerung der Empore.

Der 55 Meter hohe Turm aus Tuffstein zeigt noch seine gotische Gestalt. 1879 bekam der die jetzige Pyramide samt Flankenspitzen aufgesetzt, der renovierte Turm hatte ein Pultdach. Der Turm befindet sich an der südwestlichen Ecke der Kirche. Der alte Läuterraum wurde 1970 zu einer Marienkapelle umgewidmet. 1974 wurde er renoviert, da das schwere Geläute, das 1922 in Kapfenberg gegossen wurde, ihn spaltete.

Die Kirche wird Friedhof umschlossen, der von der Marktgemeinde verwaltet wird. Die Gemeinde erbaute die Leichenhalle, die 1980 als Friedhofskapelle eingeweiht wurde. Das Glasfenster der Leichenhalle stammt von Wolf Halbach. 1984 weihte Erzbischof Dr. Karl Berg das Friedhofkreuz und den neugestalteten Friedhof ein.

Zur Kirche gehört noch der Pfarrhof, der 1513 unter Pfarrer Sebastian Widtmann errichtet wurde.

Innen

Unter der Sakristei befindet sich eine gotische Gruftkapelle, die aus dem Erbauungsjahr 1411 stammt. Die Kapelle hat ein geripptes Kreuzgewölbe.

Die Innenausstattung der Kirche ist uneinheitlich.

  • Die Kanzel wurde 1747 vom Tischler Ruepp Loibl aus Taxenbach und vom Bildhauer Daniel Mayr aus Gerling angefertigt. Die Stirnwand der Kanzel wird von einem Bild des Martyriums des hl. Apostel Andreas eingenommen, das Ulrich Hirschhalbner aus Rein in Oberbayern 1685 geschaffen hat.
  • Der Tabernakel stammt aus dem Jahr 1760 und wurde vom Rausriser Tischler Leopold Hacksteiner gebaut. Er stand früher in der Kirche zu Embach.
  • Die Seitenaltäre wurden 1949 erworben, der rechte Seitenaltar zeigt ein Bild der hl. Sippe, der rechte die Rosenkranzspende an den hl. Dominikus. Die Künstler beider Altarbilder sind unbekannt.
  • Der Taufstein wurde 1958 angefertigt ebenso der vom Bildhauer Resatz gefertigte geschnitzte Osterleuchter.

Patrozinium

Kirchenpatron ist der Apostel Andreas. Das Patroziniumsfest wird am Samstag vor dem ersten Adventsonntag gefeiert. An diesem Tag findet auch ein Jahrmarkt statt.

Quelle

Gemeinde Taxenbach