Robert Kleindienst

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Robert Kleindienst
"Aber er: Epitaph mit Pausen". Hörspiel von Count XIII nach einem Text von Robert Kleindienst.

Robert Kleindienst (* 4. März 1975 in Salzburg) ist ein österreichischer Schriftsteller.

Leben

Robert Kleindienst wuchs in Radstadt im Pongau auf, studierte nach der Matura am BORG Radstadt an der Universität Salzburg Germanistik, Politikwissenschaft und Erziehungswissenschaft und verfasste seine Diplomarbeit über Paul Celan im Kontext von Roland Barthes' Autorkonzept.

Kleindienst hat eine Ausbildung zum Museumspädagogen, leitet Literaturwerkstätten, gründete 1996 mit kunstlos ein Forum für schreibende und kunstinteressierte Jugendliche in Salzburg und ist Gründungsmitglied des Literaturportals dieflut. Des weiteren ist Kleindienst Mitglied der Grazer Autorenversammlung sowie der Salzburger Autorengruppe.

Kleindienst war aktiv an mehreren Projekt/mit/arbeiten beteiligt (u. a. neuebuehnevillach, „Österreichische Schriftstellerinnen und Schriftsteller des Exils seit 1933“, „Dictionnaire critique de la littérature européenne des camps de concentration et d'extermination nazis“).

Am 21. März 2007 wurde Kleindienst für Aschenmeerschwein: Antikodex mit dem Rauriser Förderungspreis ausgezeichnet - einer literarischen Auseinandersetzung mit Experimenten von NS-Ärzten an KZ-Häftlingen.

Publikationen

  • Zeit der Häutung. (Roman) 2. Aufl., Innsbruck: edition laurin 2019. ISBN 978-3-902866-72-1.
  • Brandseelaute. (Gedichte) Innsbruck: edition laurin 2017. ISBN 978-3-902866-49-3.
  • Vermintes Echo. (Erzählungen) Innsbruck: edition laurin 2014. ISBN 978-3-902866-13-4.
  • Nicht im Traum. (Roman) Innsbruck: edition laurin 2013. (ISBN 978-3-902866-08-0)
  • Später vielleicht. (Roman) Innsbruck: Skarabäus 2009. (ISBN 978-3-7082-3264-5)
  • Beim Tode! Lebendig! Paul Celan im Kontext von Roland Barthes' Autorkonzept. Eine poetologische Konfrontation. Würzburg: Königshausen&Neumann 2006. (ISBN 3-8260-3329-9)

Anthologien

  • Vom Leuchtturm sehe ich das Meer. – edition eizenbergerhof 2011. ISBN 978-3-901243-34-9.
  • Ohne Ablaufdatum. 30 Jahre Salzburger Autorengruppe. – Salzburg, 2011.
  • Zeichensetzung-Zeilensprünge. – Verlag Luftschacht 2009. ISBN 978-3902373489.
  • Wie es eben so ist, ohne Harfe. – edition eizenbergerhof 2005. ISBN 3-901243-26-7.
  • Listenweise. Poetik und Poesie der Liste. – Verlag Der Pudel 2004. ISBN 3-9501830-0-0.

Andere Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Kurzprosa in: Lichtungen 128/ 2011.
  • Aber er. Epitaph mit Pausen (Prosa) in: Die Rampe 2/2008.
  • Aschenmeerschwein: Antikodex (Prosa) in: Salz 127/ 2007.
  • Aber er. Epitaph mit Pausen. Text-UA: Off-Theater Wien, 2007 (Kofaktor Kammerkunst).
  • Gedicht in: Macondo Edition 8/2002.
  • Gedichte in: Kolik 15/2001.
  • Gedichte in: Signum 1/ 1999-2000.
  • Der 77. Blick: Unkenntlichkeit Minidrama. UA: TOI-Haus Salzburg, 1998. Regie: Martin Leutgeb.
  • mein ganz privater streichelzoo (Prosa) in: Am Erker 34/ 1997-98.
  • Gedichte in: Salz 87/ 1997.

Bühnenstück

Libretto

  • 2015 Kreuzblume. Eine Turmfantasie. Libretto zum Ulmer Oratorium. Komposition: Marios Joannou Elia. Auftragswerk der Stadt Ulm. Bislang unaufgeführt; die vorgesehene Uraufführung 2015 zum Turm-Jubiläum des Ulmer Münsters konnte nicht stattfinden.[1]

Hörspiele

  • 1998 frontiers. Hörspiel. Regie: Manfred Chobot
  • 2012 Aber er: Epitaph mit Pausen. Hörspiel von Count XIII nach einem Text von Robert Kleindienst. UA 2012.

Multimediales

  • 1998 Widerschein von Mario Rosivatz. Elektronische Musik, inspiriert durch ein Gedicht von Robert Kleindienst.
  • 2000 Schneeluft in meiner Hand von Gunter Waldek. Auftragskomposition nach Gedichten von Robert Kleindienst.
  • 2002 Sommer, Schluss, Verkauf. Kurzfilm von Christoph Kendlbacher nach einem Text von Robert Kleindienst. Musik: Hüseyin Evirgen
  • 2006 Bildersturm von Mario Rosivatz. Kompositionsauftrag der Stadt Wien nach Lyrik von Robert Kleindienst für Ensemble und zwei Stimmen.
  • 2008 Pulsa diNura. Elektronische Musik zu einem Video von Robert Kleindienst und Mario Rosivatz.
  • 2008 Plus Minus. Komposition von Mario Rosivatz nach einem Gedicht von Robert Kleindienst für Stimme und Streichquartett.

Auszeichnungen und Stipendien

Literatur

  • Kateřina Hegrová: „Das Spiel mit dem Leser in Robert Kleindiensts Roman ‚Später vielleicht‘“. Diplomarbeit an der Fakultät für Deutsche Sprache und Literatur der Masaryk-Universität Brünn.[2]

Weblinks

Quellen

Einzelnachweise