Saltzburgische Chronica

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Saltzburgische Chronica war die erste deutschsprachige Chronik von Salzburg und wurde von Franz Dückher 1666 veröffentlicht.

Die Chronik

Die „Saltzburgische Chronica“ mit dem langatmigen Untertitel „Das ist: Beschreibung deß Lands/Stifftung und denckwürdiger Geschichten / deß Hoch-löbl. Ertz-Stiffts Saltzburg: Mit schönen Kupfferstücken deß Lands / dessen fürnehmsten Städt und Oerter / auch aller Bischöff und Ertz-Bischoffen-Wappen“ ist beim Salzburger Drucker und Verleger Johann Baptist Mayr anno 1666 erschienen.

Schon 1640, so vermutet man, arbeitete er an dieser Chronik. Denn in diesem Jahr fiel er bei Erzbischof Paris Graf Lodron in Ungnade, denn mit dem Schreiben an so einer Chronik wurde er der Zensur verdächtig. Zwar erhielt Dückher später wieder eine Anstellung als Pfleger, in der er abermals ungerechtfertigt wegen seiner Chronik angegriffen wurde. So trat er 1662 in den Ruhestand und widmete sich ausschließlich der Erstellung der Chronik.

Ausschnitte

Unter anderem lässt sich in der Chronik über die Männer im Salz nachlesen:

Fund 1573

Zur Zeit von Erzbischof Johann Jakob Kuen von Belasy, der gerade wegen der Pest in Salzburg, im Salzburgischen Mühldorf am Inn residierte, als man im Dürrnberger Salzbergwerk entdeckte.

Dazu hielt Dückher fest: ...auf dem "Türnberg" habe man "in dem Saltzberg 6.300 Schuh[1] tieff auß einem gantzen harten Saltzstein einen vollkommnen Mann mit Fleisch, Haut und Haar, so 9 Spannen[2] lang gewesen, außgehauen, so etwa vor langer Zeit allda verfallen gewesen. Er ist an Haut und Fleisch gelb wie ein geselchter Stockfisch gewesen und im haissen Sommer etlich Wochen lang bey der Kirchen gelegen, ehe er zu faulen angefangen....

Fund 1616

...Anno 1616 hat man abermal im Saltz- und Türnberg einen gantzen Mann mit Haar, Fleisch, Haut und Bein auß einem ganzen Stein außgehauen und etlich Jahr biß er angefangen zu faulen bey den Stollen Clamereis in eim Cämmerl behalten, daß ihn männiglich [= jedermann] sehen können... Er berichtet weiter, dass ...gleich darneben ires [= unbekanntes] Werkzeug und Beleuchtung gefunden... wurde.

Bibliographie

  • Franz Dückher von Haßlau zu Winckl, "Saltzburgische Chronica, Das ist Beschreibung deß Lands... Saltzburg ...", Salzburg, Johann Baptist Mayr,1666, Kupferfrontispiz signiert: "Georg Andreas Wolfgang f. Aug:", 12, 361, 5 Seiten, 6 teils gefaltete Kupfertafeln (Salzburg, Residenzplatz, Hellbrunn, Abersee und St.Gilgen, Werfen, Radstadt) und 7 Textkupfer (Orte am Land: Hallein, Laufen, Tittmoning, Mühldorf, Friesach, Gmünd, Stift Saal), Holzschnitt Wappen, alter Halbpergamenteinband, ca. 16 x 21 cm [3]

Einzelnachweise

  1. das sind 1.869,2 m
  2. das sind 180,6 cm
  3. www.dorotheum.com

Quelle