Taekwondo Verein Oberndorf

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Taekwondo Verein Oberndorf ist ein Kampfsportverein aus der Flachgauer Stadt Oberndorf bei Salzburg.

Vorgestellt

Die beiden ehemaligen Spitzenkämpfer Kuno Hufnagl und Reinhard Vogl (Teilnahme an Welt- und Europameisterschaften 1978 und 1982) gründeten 1988 den Taekwondo Verein Oberndorf. Nach den ersten Jahren des Aufbaus stellten sich bereits Anfang der 1990er-Jahre erste Erfolge auf Landesebene ein. Alexander Geissler war schließlich 1997 der erste Oberndorfer, der als österreichischer Meister auch auf nationaler Ebene für Aufsehen sorgte. "Von diesem Zeitpunkt an waren wir auch bei internationalen Turnieren vertreten", sagt Obmann Sudhir Batra und fügt hinzu: "Seit 2007 haben wir mit sieben, acht Sportlern eine richtige Wettkampftruppe auf internationaler Ebene."

Aushängeschild des Clubs ist die junge Heeressportlerin Edines Kurtovic, die sich 23. Oktober 2012 bei der Militär-WM in Vietnam sensationell die Silbermedaille sicherte. "Das große Ziel von Edines ist die Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 in Rio", weiß Batra.

Auch abseits des Wettkampfgeschehens zeigt sich der Taekwondo Verein Oberndorf sehr aktiv. Von der Ferienaktion "Sports4Fun" bis hin zu "Midnight Sports" (Jugendliche können jeden Freitag bis 24 Uhr sporteln) und der Teilnahme an der Aktion "Tägliche Turnstunde" wird auch der Integrationsgedanke großgeschrieben. "Bei uns sind Kinder aus vielen verschiedenen Nationen dabei, aber im Kampfanzug sind alle gleich, da gibt es keinen Unterschied", sagt Batra. 2012 wurde der Club zum wiederholten Mal vom österreichischen Integrationsfonds für die Jahresförderung nominiert. Insgesamt erlernen derzeit rund 70 Kinder und Jugendliche die traditionelle koreanische Sportart in Oberndorf bei Salzburg.

Quelle

  • Salzburger Nachrichten, 29. Oktober 2012

Weblinks