Wolfgang Pillinger

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolfgang Pillinger (31. Jänner 1943 in der Stadt Salzburg) ist ein Salzburger Musiker, Musikpädagoge und Komponist.

Leben

Wolfgang Pillinger studierte an der Universität Salzburg Geschichte und an der Musikhochschule Mozarteum Salzburg Musikerziehung. Daneben spielte er in der Camerata Academica Salzburg. Von 1968 bis 1973 unterrichtete er an einem Gymnasium, dann an der Universität für Musik und darstellende Kunst Mozarteum, seit 1988 als ordentlicher Professor für "Musiktheater für Schauspieler". Außerdem war er Gastprofessor am Tokyo College of Music. Er ist Komponist zahlreicher Bühnenmusiken für verschiedene Theater.

Wolfgang Pillinger war Gründer und von 1976 bis 1993 Leiter des Jazzensembles W. P. Big Band.

Werke

  • Ca. 20 Bühnenmusiken für u.a. Burgtheater Wien, Volkstheater Wien, Theater in der Josefstadt, Schauspielhaus Wien, Burgenländische Festspiele, Landestheater Salzburg, Klagenfurt, Staatstheater Saarbrücken, Staatstheater Oldenburg, Reinhardtseminar Wien mit daraus resultierenden Fernsehaufzeichnungen. Preisgekrönte Arbeiten für das Volkstheater Wien (Libussa/Trauer muss Elektra tragen).
  • Gründer und Leiter der "Wolfgang Pillinger Big Band" (1976-1993), eines international besetzten Jazz Ensembles, dessen Arbeiten durch zahlreiche Aufnahmen des ORF dokumentiert sind
  • Seit 1986 regelmäßige Arbeiten als Komponist für Film und TV (Derrick, Der Alte, Die Männer vom K3, Großstadtrevier, Felix Mitterer Verfilmung, Film über Georg Trakl).
  • Uraufführung zweier Kammermusikwerke in Washington DC (1996 und 1997)
  • ein Werk für Großes Orchesters und Big Band im Rahmen der Stiftung Mozarteum (1988)
  • einer Suite (V1 und KL.) in New Orleans (2000) anlässlich der internationalen Konferenz "Satchmo meets Amadeus".

Quellen