Anton Hufler

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Oberschulrat Anton Hufler (* 11. Dezember 1892 in Schlackenwerth, tschechisch Ostrov nad Ohří, Böhmen; † 2. September 1982 in Wald im Pinzgau) war ein Pinzgauer Volksschuldirektor.

Leben

Ausbildung und Beruf

Hufler maturierte an der k.k. Staatslehrerbildungsanstalt in Mies (tschechisch Stříbro), Westböhmen. Danach war er von 1911 bis 1913 als Aushilfslehrer tätig, und zwar 1911/12 an der Volksschule Bad Gastein, 1912/13 an der Volksschule Wagrain und 1913/14 an der Volksschule Werfen. Im Jahr 1913 legte er die Lehrbefähigungsprüfung für Volksschulen ab, 1914 folgte die Ernennung zum definitiven Lehrer an der Volksschule Großarl. Von 1914 bis 1918 leistete er im Ersten Weltkrieg Kriegsdienst.

Von 1918 bis 1938 war Hufler Direktor der damaligen Volksschule in Böckstein, nach im Jahr 1938 erfolgter Versetzung von 1938 bis 1941 Direktor der Volksschule Wald im Pinzgau. Im Jahr 1941 wurde er in Pension geschickt und arbeitete sodann als Aushilfsangestellter in der Forstverwaltung. 1945 wurde er wieder in den Schuldienst aufgenommen und war in Wald im Pinzgau von 1945 bis 1948 provisorischer, von 1948 bis 1957 definitiver Volksschuldirektor.

Politik

1933 kam Hufler als Vertreter der Heimattreuen Volksgemeinschaft in die Gemeindevertretung von Bad Gastein.

Von 1934 bis 1938 gehörte er zwei Institutionen der damaligen ständestaatlichen Verfassung an: Dem Bundestag und dem Bundeskulturrat (vgl. Landeskulturrat).

Privates

Anton Hufler war (erschließbar) verheiratet und der Vater des Schuldirektors Kurt Hufler.

Quelle

  • Voithofer, Richard: Politische Eliten in Salzburg. Ein biografisches Handbuch. 1918 bis zur Gegenwart. Wien (Verlag Böhlau) 2007. Schriftenreihe des Forschungsinstitutes für politisch-historische Studien der Dr.-Wilfried-Haslauer-Bibliothek, Band 32. ISBN 978-3-205-77680-2. S. 97; nach Enderle-Burcel, Gertrude: Christlich-Ständisch-Autoritär. Mandatare im Ständestaat 1934 bis 1938. Wien 1991.
Zeitfolge
Zeitfolge
Vorgänger

N.N.

Direktor der Volksschule Böckstein
1918-1938
Nachfolger

N.N.