Ebenbergalm

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Ebenbergalm
Ausblick von der Ebenbergalm auf Zell am See, Zeller See, Thumersbach, Thumersbachtal, Hundsteingruppe und Steinernes Meer

Die Ebenbergalm ist eine Alm in rund 1 000 m ü. A. in Zell am See.

Lage

Sie liegt oberhalb der Stadt am Abhang der Schmittenhöhe und ist durch mehrere Fußwege von Schüttdorf, vom Stadtzentrum und vom Schmittental erschlossen. Auf der Ebenbergalm befindet sich die gleichnamige Gastwirtschaft, die neben einer Stärkung einen traumhaften Blick über Zell am See, den Zeller See, den Ortsteil Thumersbach, das Thumersbachtal am Fuße der Hundsteingruppe und das Steinerne Meer bietet.

Umgebung

Nördlich des Hauses führen der cityXpress, eine Kabinen-Seilbahn, deren Bergstation auf der Mittelstation der Schmittenhöhe steht und die Ebenbergbahn, ein früher knapp oberhalb der Gastwirtschaft endender Schlepplift (die heutige Bergstation des im Jahr 2000 erbauten 2er-Sesselliftes liegt 380 m entfernt), vorbei. An der durch die Bahnen erschlossenen Skipiste finden sich alle Vorrichtungen, um im Winter professionell ausgerichtete Skirennen abzuhalten. Hier nahmen einst Annemarie Moser-Pröll, Marie-Therese Nadig und Monika Kaserer an internationalen Rennen teil.

Geschichte

In nächster Nähe zur Gastwirtschaft wurden von Dr. Ernst Preuschen und Regierungsrat Richard Treuer ein bronzezeitlicher Kupferschmelzplatz entdeckt, die Kupferschlacke und der zu Ton gebrannte Lehm zählen zu den ältesten Funden aus der Geschichte von Zell am See.

Quellen

  • Eigenartikel von Christina Nöbauer
  • Preuschen, E. u. Pittioni, R.: Zell am See. Fundberichte aus Österreich 6, 1951–55