Elena Walter-Karydi

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Elena Walter-Karydi (* 21. Mai 1936 in Athen, Griechenland) ist eine griechisch-deutsche Archäologin.

Leben

Elena Walter-Karydi studierte an der Ludwig-Maximilians-Universität in München Klassische Archäologie und Alte Geschichte und promovierte 1970 mit einer Arbeit über Samische Gefäße des 6. Jahrhunderts v. Chr. Landschaftsstile ostgriechischer Gefäße.

Von 1975 bis 1987 lehrte sie an der Paris-Lodron-Universität Salzburg und habilitierte sich 1983 mit Arbeit über Die äginetische Bildhauerschule. Werke und schriftliche Quellen.

Neben ihrer Lehrtätigkeit an der Universität Salzburg]] unterrichtete Elena Walter-Karydi auch an der Universität des Saarlandes in Saarbrücken, wo sie 1992 außerordentliche Professorin wurde. 2001 war sie zudem Gastprofessorin an der Universität Zypern in Nikosia und nahm an deutschen Ausgrabungen in Griechenland teil.

Walter-Karydi ist korrespondierendes Mitglied des Deutschen Archäologischen Instituts (DAI) und ordentliches Mitglied der Archäologischen Gesellschaft Athen. Sie ist Spezialistin für die griechische Malerei und griechische Vasenmalerei sowie die Bildhauerei auf Ägina. Für das Deutsche Archäologische Institut ist sie Herausgeberin der Reihe Alt Ägina.

Sie war verheiratet war mit dem Salzburger Archäologen Dr. Hans Walter (* 1920; † 2001]]).

Publikationen (Auswahl)

  • Corpus vasorum antiquorum. 28. München, Museum Antiker Kleinkunst Band 6. München (C.H. Beck) 1967
  • Studien zur griechischen Vasenmalerei. Bern (Francke) 1970
  • Samische Gefäße des 6. Jahrhunderts v. Chr. Landschaftsstile ostgriechischer Gefäße. Dissertation Universität Bonn (Habelt) 1973
  • Ostgriechische Keramik. Lakonische Keramik. Attische schwarzfigurige und rotfigurige Keramik. Spätklassische und hellenistische Keramik (mit Wassiliki Felten und Rudolfine Smetana-Scherrer). Mainz (v. Zabern) 1982
  • Spätarchaische Gemmenschneider. Jahrbuch der Berliner Museen, 17. Band. Berlin 1975
  • Die äginetische Bildhauerschule. Werke und schriftliche Quellen. Mainz (v. Zabern) 1987
  • Die Nobilitierung des Wohnhauses. Lebensform und Architektur im spätklassischen Griechenland. Konstanz (Universitäts-Verlag) 1994
  • Das Apollon-Heiligtum. Tempel, Altäre, Temenosmauer, Thearion. Mainz (v.Zabern) 1999
  • How the Aiginetans formed their identity. Athen (Archaeological Society) 2006
  • Die Athener und ihre Gräber (1000-300 v. Chr.), Berlin (de Gruyter) 2015

Quelle