Erster österreichischer Ärztekongress seit Kriegsende in Salzburg

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der erste österreichische Ärztekongress seit Kriegsende fand von 4. bis 6. September 1947 in der Stadt Salzburg statt.

Der Kongress

An dieser ersten Ärztetagung nach dem Zweiten Weltkrieg nahmen rund 400 österreichische Ärzte teil. Diese Tagung war an sich schon ein bemerkenswertes Ereignis, wenn man bedenkt, dass seit dem letzten Zusammentreffen, der "Alpenländischen Ärztetagung", immerhin zehn schicksalsschwere und für die medizinische Wissenschaft äußerst einschneidende Jahre vergangen waren. Darüber hinaus wurde aber dieser Kongress zu einer wissenschaftlichen und moralischen Kundgebung von entscheidender Bedeutung.

Unter den namhaften Referenten aus dem In- und Ausland fand der Vortrag des bekannten Physiologen Hofrat Professor Dr. A. Durig große Beachtung. Dieser vermochte in einer großangelegten kosmologischen Gesamtbetrachtung die Situation der modernen Medizin in ethisch-philosophischer Richtung mit souveräner Geistigkeit auszudeuten.

Bei der Eröffnung der Tagung im Großen Saal der Stiftung Mozarteum im Mozarteum durch Professor Denk war unter anderem anwesend: Hofrat Prof. Dr. A. Durig, Prof. P. Propst (Prodekan der theologischen Fakultät Salzburg), Prof. Glanzmann (Bern), Sicherheitsdirektor Hofrat Bruno Hantsch, Vizebürgermeister Hofrat Richard Hildmann, Landeshauptmann-Stellvertreter Payerl und Landeshauptmann Ing. Albert Hochleitner.

Quellen