Franz Wolfram Scherer

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bitte gib deine Quelle(n) an!

Vielen Dank für deinen Beitrag oder deine Ergänzungen. Leider fehlt eine Quellenangabe. Es wäre sehr wichtig, dass du deine Quelle(n) angibst, damit bei Diskussionen Unklarheiten leichter bereinigt werden können oder die Richtigkeit des Inhalts nachgewiesen werden kann.

Solange Quellennachweise fehlen, müssen wir daher alle Leser unbedingt darauf aufmerksam machen, dass dieser Artikel mangels Quellenangabe/Autorenangabe nicht auf seine Richtigkeit überprüft werden kann.

Franz Wolfram Scherer (* 11. Juni 1867 in Salzburg; † 22. April 1932 ebenda) war ein Salzburger Schriftsteller und Dichter.

Herkunft

Franz Wolfram Scherer wurde am 11. Juni 1867 als ältestes von vier Kindern auf der Festung Hohensalzburg im Mesnerstöckl geboren. Sein Vater, der ein Findelkind von einem französischen Obristen namens Gérard war – sein Name wurde später in Scherer eingedeutscht – war Metzgermeister und wurde später Besitzer einer eigenen Fleischerei.

Leben

Wolfram wuchs in sehr reichen Verhältnissen auf. Nach der Grundschule kam der junge Wolfram ins väterliche Geschäft. Doch ihn interessierte die Fleischhauerei nicht. Sein Vater ließ die Enttäuschung und den Zorn über seinen Sohn abends immer im Café Hasenöhrl aus. Einmal kam es so weit, dass er einen Kontrahenten auf den Billardtisch warf. Daraufhin hetzte er nach Hause, wo er mit seiner Frau auf der Staffelstiege mit voller Wucht zusammentraf. Sie stürzte und brach sich das Bein. Es musste später abgesägt werden.

Seine Mutter starb schließlich an einer Kehlkopftuberkulose und auch sein Vater erlag der Tuberkulose. Nun war Franz Wolfram 17 Jahre alt und Vollwaise. Er ging zu Tante und Onkel und musste die Fleischerei seines Vaters weiterführen. Später meldete er sich freiwillig zur Armee. Als er 24 Jahre alt war, lernte er die Jüdin Helene Hofer kennen. Am 7. Oktober 1897 heirateten sie. Er wurde ein sehr wohlhabender Dichter und Schriftsteller. Unter anderem verfasste er für den Bürgermeister der Stadt Salzburg eine Bürgerchronik.

Mehrere seiner Romane haben die Geschichte von Stadt und Land Salzburg zum Hintergrund (Minnedank, Meister Heinrich, Frau von Ingelheim, Stainer am Stein, Praxedis).

Für Feiern schrieb Wolfram ein Theaterstück, das im Salzburger Landestheater aufgeführt wurde. Wolfram litt jedoch stark an Kieferhöhleneiterungen. Er bekam eine Lungenentzündung und starb schließlich am 22. April 1932.

Werke

  • Haus Vornwaldt
  • Hie Guelf
  • Das Geheimnis des Sempbacherhofs
  • Die Frauen von Ingelheim
  • Meister Heinrich
  • Minnedank
  • Der Stainer am Stain
  • Praxedis
  • Der Theologe (Theaterstück)

Straßenbenennung

Im Jahre 1975 wurde in der Stadt Salzburg zu seinen Ehren eine Straße „Franz-Wolfram-Scherer-Straße“ benannt.

Quellen