Fußball-Länderspiel Österreich gegen Island (1989)

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Fußball-Länderspiel Österreich gegen Island am 23. August 1989 war das 3. offizielle Länderspiel einer Österreichischen Nationalmannschaft in Salzburg und fand im Stadion Lehen statt. Es zählte zur Qualifikation für die WM-Endrunde 1990 in Italien.

Das Spiel

Österreichs Fußball-Nationalmannschaft besiegte Island nach einer starken Leistung vor 16.200 Zuschauern im restlos ausverkauften Stadion Lehen mit 2:1 und kam damit der WM-Endrunde in Italien, die später auch erreicht werden sollte, ein großes Stück näher. Obwohl sich die Isländer, die zuvor die UdSSR zweimal an den Rand einer Niederlage gebracht hatten, als der erwartet schwere Gegner erwiesen, ging der Sieg der Österreicher vollkommen in Ordnung.

Schon die ersten Spielminuten charakterisierten den gesamten Spielverlauf. Die Isländer spielten aus einer gesicherten starken Raumdeckung und erwiesen sich im Konterspiel torgefährlich. In den ersten dreißig Minuten fanden die Österreicher kaum ein Mittel gegen die Isländer.

Doch nach zähem Beginn und just als die Zuschauer im Begriff waren, die Geduld mit ihrer Mannschaft zu verlieren, bekam das ÖFB-Team das Spiel immer besser unter Kontrolle und setzte den Gegner mit guten Angriffen unter Druck. In der 31. Minute hatte das Nationateam dann die erste große Chance: Ogris schüttelte die isländischen Verteidiger ab, ging auf und davon, doch Heimo Pfeifenberger verfehlte mit einer Beingrätsche das Tor. Ab diesem Zeitpunkt wurde das Spiel der Österreicher druckvoller, Linzmaier erkämpfte sich in der 33. Minute den Ball, doch der forcierte Rodax traf Torhüter Sigurdsson mit einem abgefälschten Schuss nur am Bein. Aber bereits zwei Minuten später bewies Gretarsson nach einem Fehler von Heribert Weber mit einem scharfen Schuss, dass die Isländer auch die Offensive beherrschen. Eine darauffolgende Eckballserie brachte ebensowenig ein wie ein wuchtiger Kopfball von Pfeifenberger nach Russ-Flanke.

Nach der Pause knüpften die Österreicher unter der Regie des überragenden Linzmaier dort an, wo sie vor der Pause aufgehört hatten, und Pfeifenberger setzte einen verlängerten Kopfball mit einem wuchtigen Schuss zum 1:0 in die Maschen. Aber die Freude über den Führungstreffer war noch nicht ganz verklungen, als Margeirsson mitten in den Torjubel der Zuschauer hinein den Ausgleich erzielte. Dem Treffer der Isländer war allerdings ein Foul vorausgegangen. Die Österreicher reagierten auf den Ausgleich mit verstärktem Angriffsspiel. Ab diesem Zeitpunkt wurde aus der Begegnung eine Klassepartie. Auf tolle Kombinationen der Österreicher und gefährlichen Läufen von Ogris, Rodax und Pfeifenberger reagierten die Isländer mit gefährlichen Konterstößen. Doch Manfred Zsak erzielte nach einem Eckball mit einem Direktschuss den verdienten 2:1 Siegtreffer.

Den Österreichern gebührte für die kämpferische Leistung ein Pauschallob. Lindenberger, Weber, Streiter, die gefährlichen Sturmspitzen Ogris, Pfeifenberger, Rodax, aber vor allem Manfred Linzmaier überragten ihre Mitspieler.

Erwähnenswert

Zahlen und Fakten

Österreich vs Island 2:1 (0:0)
Tore: Heimo Pfeifenberger (49.), Manfred Zsak (62.); Margeirsson (50.)
Österreich: Lindenberger - Weber, Russ, Pecl (30. Streiter), Pfeffer - Linzmaier, Zsak, Herzog (59. Hörtnagl) - Rodax, Pfeifenberger, Ogris
Island: Sigurdsson - Bergsson, S. Jonsson, A. Jonsson, Gislason - Thordarsson, Margeirsson (80. O. Torfason), Arnthorsson (70. Kristiansson), S. Jonsson - G. Torfarson, Gretarsson
Gelbe Karten: Russ, Pfeifenberger; Arnthorsson, Gretarsson, Thordarsson
Salzburg, 16.200 Zuschauer (ausverkauft), Stadion Lehen, SR Mikkelsen (Dänemark)

Quellen

  • Salzburger Nachrichten, 24. und 25. August 1989 (Gottfried Grilnberger, Dieter Lindenau, Hannes Adrowitzer und Hannes Winklbauer)
  • Austria Soccer