Gabriele Neudecker

Aus Salzburgwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gabriele Neudecker

Mag.a[1] Gabriele Neudecker (* 24. Jänner 1965 in Salzburg) ist Autorin, Regisseurin und Kinofilm-Produzentin.

Leben

Ausbildung

Die Studien der Publizistik- und Kommunikationswissenschaften (Schwerpunktfächer Film) schloss sie an den Universitäten Salzburg und Berlin ab. Sie ist Stipendiatin für Video und Performance bei Nan Hoover an der Internationalen Sommerakademie Mozarteum, Schülerin der Fotografin Nan Goldin und Absolventin der Drehbuchakademie Wien.

Künstlerische Leiterin der Drehbuchwerkstatt

2004 gründete sie zusammen mit Veresa Radosawljewitsch die Drehbuchwerkstatt mit Dependancen in Salzburg, Rijeka, Köln, Trabzon, Banja Luka und Mombasa. Zwischen 2008 und 2011 vergab die Drehbuchwerkstatt unter der künstlerischen Leitung von Gabriele Neudecker den spec_script Award - Österreichs größten Nachwuchspreis für junge FilmautorInnen.

Künstlerische Leitung des interkulturellen Projektes "Brückenbau"

2009 konnte Neudecker als künstlerische Leiterin für ein interkulturelles Frauenprojekt gewonnen werden. Das Projekt "Brückenbau" vernetzt Frauen am Land in Salzburg und Oberösterreich und bietet Raum für künstlerische Ausdrucksweisen. Trägerin des Projekts Brückenbau ist die Drehbuchwerkstatt. Für dieses Engagement wurde Neudecker - zusammen mit den Organisatorinnen Veresa Radosawljewitsch und Shirin Rahmat - auf Platz 14 der Top 100-SalzburgerInnen 2009 gewählt (Quelle Salzburger Fenster) Fotografien, Grafiken und Collagen der Künstlerinnen wurden sowohl national als auch international - in Dubai, Griechenland, Kroatien und Island - ausgestellt.

"Pimp the Pony Production" in Salzburg

2011 gründete Neudecker die Filmproduktion "Pimp the Pony Productions" in Salzburg. Die erste Filmproduktion, der abendfüllende Kino-Film "Deserteur!" mit dem internationalen Titel "Glorious Deserter" unter der Regie von Gabriele Neudecker wurde im April 2012 in Paris uraufgeführt und zum PRIX ANNA POLITKOVSKAIA nominiert. "Deserteur!" wurde mit fünf internationalen Preisen ausgezeichnet und avancierte als einzige Salzburger Kinofilmproduktion in den Jahren 2015 und 2016 in die Österreichischen Filmcharts. Die zweite abendfüllende Kinoproduktion "Gruß vom Krampus", ebenfalls unter der Regie von Gabriele Neudecker, wurde 2017 produziert, beim Worldfest Houston im April 2018 uraufgeführt und mit insgesamt mit fünf Awards ausgezeichnet. "Gruß vom Krampus" startete im Verleih von Thimfilm Österreich-weit in den Kinos und wird in den Österreichischen Kinocharts 2018 gelistet - auch 2018 ist Pimp the Pony Productions das einzige Salzburger Unternehmen in den Österreichischen Kinocharts.

Co-Produktionen mit der Filmszene in Africa

Die von "Pimp the Pony Productions" und der Drehbuchwerkstatt produzierten Filme "White girls happy on Zambezi" (2009) und "Really hard be a good Masai" (2010) wurden in die Wettbewerbe von zahlreichen renommierten afrikanischen, amerikanischen und europäischen Filmfestivals (Int. Filmfestival Bilbao, Documenta Madrid, London International Documentary Film Festival, Int. Filmfestival Bogota uva.) eingeladen, beide Filme erhielten außerdem Einladungen zum "Oscar-Booster-Festival" Athens Film- and Videofestival in Ohio. Im Auftrag von Frauenorganisationen und unter der Regie von Neudecker entand die Dokumentation "Stop FGM" sowie das Kunstprojekt "Drop15@theSceneofCrime", die in südostafrikanischen Dörfern gedreht wurden. Alle Filme wurden von Amref Austria bei ihren Filmtagen aufgeführt.

Erfolge (Auswahl)

Neudecker erhielt für Drehbuch, Regie und literarische Veröffentlichungen zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen.

2003 gewann Neudecker mit ihrem Text Glas.Gebirge den Rauriser Förderungspreis. Die Buchveröffentlichung: "Freaky/Glas.Gebirge - zwei Kinogeschichten" erfolgte im Verlag des Literaturhauses Salzburg.

Mit dem 2001 gedrehten Kurzspielfilm Freaky gelang ihr ein internationaler Achtungserfolg: Freaky erhielt 18 Auszeichnungen und wurde zu über 100 Festivals rund um die Welt eingeladen. Der Film ist in der Kategorie "Most International Awards Received 1995 – 2009" auf Rang 7 und in der Kategorie "Most Frequent Festival Screenings 1995 – 2011" auf Österreichs Rang 6 zu finden! (Quelle Innovative Film Austria 2018)

2005 wurde Gabriele Neudecker - zusammen mit den RegisseurInnen Andrea Dusl und Hans Weingartner - aus 150 AutorInnen zum internationalen Drehbuchtreffen Wien ausgewählt (Quelle: ORF - Wien als internationale Drehbuch-Scheibe).

Filme

  • 2000 Corvus Albus (short fiction, 20 Min.)
  • 2001 Freaky (short fiction, 35 mm, 30 min.)
  • 2003 und 2004 Salisburgo (features 2 x 25 min.)
  • 2006 Graffiti Underground (documentary, 60 Min.)
  • 2009 Auf ewigem Eis (TV-doc, 2010)
  • 2009 White girls happy on Zambezi (short)
  • 2010 Really hard be good Masai (short)
  • 2012 Deserteur (feature)
  • 2016 Stop FGM
  • 2017 Drop15@the Scene of Crime
  • 2018 Gruß vom Krampus
  • 2018 Stille Nacht - Reparatur beschädigter Erinnerungen
Bauernhaus am Köstendorfer Wallerseeufer als ehemalige Filmkulisse für "Der Deserteur", Zoom-Ansicht vom Wallerseeuferweg in Henndorf

Drehbücher

  • 1994 "Glas.Gebirge" (Arbeitstitel: Der gläserne Berg)
  • 2000 "Namenlos" (feature)
  • 2001 "Freaky" (short fiction)
  • 2002 "Wer Wind sät" (feature)
  • 2003 "Graffiti Lu(r)kers" (feature)
  • 2004 "...then I started killing Bog" (feature)
  • 2008 "White girls happy on Zambezi" (short
  • 2008 "Pogo 88" (feature)
  • 2009 "Die Wächter von Kezmarok" (feature, in PRODUCTION)
  • 2009 "Really hard be good Masai" (short)
  • 2010 "Deserteur!" (feature)
  • 2010 "FGM" (Arbeitstitel) (feature, in PRODUCTION)

Preise

Drehbuch (Auswahl)

  • „Bestes Drehbuch“ Langfilm beim Int. Filmfestival Sehsüchte in Potsdam-Babelsberg
  • "Hauptpreis Spielfilm Kino" beim Carl-Mayer-Drehbuchpreis (Graz, Diagonale)
  • "Salzburger Drehbuchpreis" in der Sparte Langfilm
  • "Salzburger Drehbuchpreis" in der Sparte Kurzfilm
  • "Alina Script Award" (GUS, Kurzspielfilm)
  • Auszeichnung Kinofilm-Konzept im Rahmen der Ausschreibung "Wahre Landschaft" (Land Salzburg)
  • "Bestes Konzept für eine Dokumentation" Technische Universität Trabzon
  • Jahresstipendium Spielfilm Bundeskanzleramt/Sektion Film

Regie (Auswahl)

  • Platinum Remi-Award for the best DOCU-DRAMA (World-Fest Houston)
  • Human Rights Award (Yashwant International Film Festival Mumbai)
  • „SPECIAL MENTION“ (Internationale Jury, Film Festival Signes de Nuit)
  • PRIX ANNA POLITKOVSKAIA Nominierung zum besten europäischen Film (Festival international des films des femmes, Creteil)
  • Honorable Jury Mention (International Documentary) Dada Saheb Phalke FF
  • Silver Remi Award (Best Documentary) Worldfest Houston
  • Make-up and Special Effects Design (Documentary) Worldfest Houston
  • Golden World Award” (World Film Awards)
  • Preis für den besten europäischen Kurzfilm juriert von der Universität Paris beim Int. Filmfestival Creteil „Prix Paris XII for the best european short film“
  • „Award narrative short” beim Int. Filmfestival Athens (Ohio USA) (Der Gewinner des Hauptpreises in dieser Kategorie qualifiziert sich automatisch für den Oscar in der Kategorie Kurzfilm)
  • "Best Narrative Short Honorable Mention” beim Int. Filmfestival Atlanta USA (der Gewinner des Hauptpreises in dieser Kategorieq qualifiziert sich automatisch für den Oscar in der Kategorie Kurzfilm)
  • “Best foreign student film” beim Int. Atlantic City Film Festival (USA)
  • Newcomer-Award “Wunderkind-Preis” beim Int. Studentenfilmfestival SehSüchte (Potsdam-Babelsberg)
  • "Honorable Mention” beim Int. Festival for New Film in Split (Kroatien)
  • Selektion „weltbeste Universitätsfilme“ (Int. Filmfestival Nextframe Philadelphia)
  • Hauptpreis (Publikumspreis) bei den 1. Salzburger Kurzfilmtagen
  • "Best Dramatic Short" Award of the International Short Film Festival Antalya, Türkei
  • "Grand prize narrative" Hauptpreis beim Empire State Film Festival New York
  • Hauptpreis beim Int. Filmfestival Münster „Werkstattpreis“
  • “Time Bandits Award“ beim Studentenfilmfestival Philadelphia, Washington und New York
  • “Best Dramatic Short Film Award” beim Int. Filmfestival Antalya
  • “Director´ s Award” beim Int. Filmfestival Ajijic (Mexico)
  • Hauptpreis beim Empire State Filmfestival (New York) “Grand Prize Narrative Short Film
  • "2. price audience choice (Award IFF Bilbao)
  • Remi Award Bronze (Filmfestival Houston)

Literatur (Auswahl)

  • Rauriser Förderungspreis 2003
  • Auszeichnung der 42er AutorInnen in Berlin
  • Preis Competition short storys "die melange" Magazin für Wiener Alltagskultur

Quellen

  • Pimp the Pony Productions [1]
  • Drehbuchwerkstatt [2]
  • Innovative Film Austria des bmukk [3]*
  • film:riss Festival der studentischen Filmkultur [4]
  • film.at [5]
  • IMDb The Internet Movie Database [6]
  • Salzburger Nachrichten

Fußnoten

  1. Bis 2006 war "Magister" (männlich) bzw. (seit 1993) "Magistra" (weiblich) der übliche akademische Grad für die meisten Studien auf Master-Niveau. "Mag." ist die gesetzliche (§55 Universitätsgesetz 2002) Abkürzung sowohl für "Magister" als auch für "Magistra", wohingegen aber auch (aus gleichstellungspolitischen Motiven) die Abkürzung "Mag.a" für "Magistra" propagiert und verwendet wird.