Gasthof Zur Einkehr Wasenmoos

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gasthaus Zur Einkehr Wasenmoos am Rande des Wasenmooses
Mooswirtin persönlich

Der Gasthof Zur Einkehr Wasenmoos ist ein gastronomischer Betrieb am Thalgauberg in der Marktgemeinde Thalgau. Er befindet sich am Rand des Wasenmooses.

Geschichtliches

Der Ursprung des Gasthauses geht in das Jahr 1895 zurück. Damals reichte der Verwalter des Thalgauer Zinnoxydwerkes, Franz Schoosleitner, bei der Gemeinde die ersten Pläne für das "Torfstich-Gasthaus" am Thalgauberg ein. Im Jahr 1899 wurde das Gasthaus in Betrieb genommen und diente den Wasenarbeitern, die den Brennstoff für die Zinnoxydfabrik in Thalgau von Nicolaus Gaertner am benachbarten Torfstich abbauten, als Kantine und Einkehr. Jährlich wurden über drei Millionen Torfziegel für das Schmelzwerk in Thalgau-Unterdorf abgebaut.

Ursprünglich war das Gebäude aus Holz errichtet. In den 1960er Jahren wurde das Holzhaus abgerissen und durch einen Neubau ersetzt. Erwähnenswert ist, dass früher insbesondere auch die damals in der waldreichen Umgebung tätigen, zahlreichen Holzkechte das Gasthaus zur Einkehr schätzten. Seither wurde das Gasthaus mehrmals vergrößert. Neben dem Gasthaus befindet sich inzwischen eine beliebte Langlaufloipe sowie ein Schlepplift auf den Thalgauberg und es ist Ausgangspunkt und Einkehrmöglichkeit für mehrere Wanderwege.

Gesellschaftlicher Treffpunkt

Während der Eigenständigkeit der Gemeinde Thalgauberg (bis 1935) fanden die Sitzungen der Gemeindevertretung im Gasthaus Mooshäusl statt. Nach wie vor stellt das in der Umgebung als "Mooshäusl" genannte Gasthaus auch ein gesellschaftlicher Treffpunkt für die Bevölkerung des Thalgauberges dar. Beim Gasthaus wird auch fast jedes Jahr ein Maibaum aufgestellt. Dieser Maibaum kann als Symbol der Zusammenhaltung der Thalgauberger Bewohner gesehen werden.

Bildergalerie

Weblink

Quellen

  • Salzburgwiki-Artikel Wasenmoos
  • Verschiedene Textinhalte stammen aus "Thalgau in alten Ansichten und Chroniken, Band III" von Bernhard Iglhauser und wurden von ihm dem Salzburgwiki zur Verfügung gestellt