Grundwasserwerk Glanegg

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Das Grundwasserwerk Glanegg dient zur Wasserversorgung der Stadt Salzburg.

Lage

Das Grundwasserwerk befindet sich in der Flachgauer Marktgemeinde Grödig im Ortsteil Glanegg.

Geschichte

Seit 1926 standen dem Städtischen Wasserwerk zur Wasserversorgung der Stadt Salzburg aus Fürstenbrunnleitung 45 Sekundenliter, aus der Gersbergleitung 17 Sekundenliter, sowie aus der Pumpstation im Brunnhaus zehn Sekundenliter, insgesamt 72 Sekundenliter zur Verfügung, was insgesamt 2,2 Millionen Kubikmeter im Jahr entspricht.[1]

1928 wurde das zweite Projekt, die erhöhte Inanspruchnahme der Fürstenbrunnquelle durch Errichtung eines Tiefquellwerkes umgesetzt. Statt bisher 47,4 Litern pro Sekunde konnten nun 80 Litern pro Sekunde oder rund 2,5 Millionen Kubikmeter im Jahr entnommen werden. Das Besondere dieser neuen Anlage besteht nun darin, dass der Überschussdruck aus der Fürstenquelle (der Hochquelle) dazu verwendet wird, um das Glanegger Tiefenquellwasser heraufzupumpen, und dann beide Wassermengen in die Wasserreservoire auf dem Mönchsberg hinaufzudrücken.

Zur besseren Druckverteilung in der Stadt wurden gleichzeitig zwei große Ringleitungen um die Stadtteile je links und rechts der Salzach gebaut.

1932 standen aus allen Quellenfassungen der Stadt Salzburg jährlich zirka vier Millionen Kubikmeter zur Verfügung.

Das Grundwasserwerk Glanegg am Fuße des Untersbergs besteht aus drei Vertikal-Filterbrunnen und einen 1965 errichteten Horizontal-Filterbrunnen betrieben. Mit diesem Grundwasserwerk dürfen bis zu 10,3 Millionen Kubikmeter Wasser pro Jahr gefördert werden.

Quelle

  • Salzburgwiki-Artikel Wasserversorgung der Stadt Salzburg

Einzelnachweis