Horst Pirker

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Horst Pirker (* 3. Dezember 1959 in Lind im Drautal, Kärnten) ist Vorsitzender der Geschäftsführung der Red Bull Media House GmbH

Karriere

Horst Pirker studierte Rechtswissenschaften und Betriebswirtschaftslehre in Graz und begann 1984 als Assistent des Direktors der Kleinen Zeitung in Kärnten. Nur zwei Jahre später trat er bereits dessen Nachfolge an. 1991 wurde Pirker Verlagsdirektor des katholischen Styria Verlags, zu dem die Kleine Zeitung gehört, und wechselte erneut nach Graz.

Von 1999 bis zu seinem Ausscheiden 2010 war Pirker Vorstandsvorsitzender der Styria Medien AG und in dieser Position für eine offensive internationale Expansionsstrategie verantwortlich, die den Verlag vor allem in den ehemaligen Ostblock trieb.

Von 2004 bis 2010 war Horst Pirker zudem Präsident des österreichischen Zeitungsverbands (VÖZ), eine Zeit lang auch Präsident der IFRA, einer global tätigen Zeitungsorganisation. 2010 wurde er als Österreichs Medienmanager des Jahres ausgezeichnet.

Mit 30. September 2010 verließ Pirker die Styria wegen Auffassungsunterschieden mit dem Eigentümer, der Katholischen Medienverein Privatstiftung.

Pirker und Salzburg

Nachdem bereits monatelang spekuliert worden war, wurde Horst Pirker am 3. März 2011 offiziell als Vorsitzender der Geschäftsführung des Red Bull Media House vorgestellt. Seine Bestellung war mit 1. März wirksam geworden. Pirkers Aufgabe ist es, die dynamische internationale Entwicklung des Red Bull Media House zu lenken, koordinieren und weiter voran zu treiben.

Quellen

  • Salzburger Nachrichten
  • Wikipedia [1]
  • Digital Kongress [2]