Irmgard Lukasser-Ebster

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Irmgard Lukasser-Ebster (* 3. Februar 1954 in Assling, Osttirol) ist eine ehemalige österreichische Skirennläuferin. Die Tirolerin aus dem Osttiroler Drautal ist mit dem ehemaligen Salzburger Profifußballer Norbert Ebster verheiratet und hat drei Kinder.

Karriere

Irmgard Lukasser gewann in ihrer Jugend Tiroler Landestitel und österreichische Meistertitel in der Abfahrt und im Riesentorlauf. Sie startete für die Sportunion Compedal Thal/Assling. Als Mitglied des ÖSV erreichte sie in der Saison 1972/1973 den 3. Platz in der Europacup-Gesamtwertung und den 10. Platz in der Weltcup-Gesamtwertung. Im selben Winter feierte sie als Dritte in der Abfahrt von Val d'Isère (Frankreich) am 7. Dezember 1972 einen perfekten Einstand im Weltcup und ließ mit den Plätzen 2 und 3 im Jänner 1973 in Pfronten noch zwei Topplatzierungen folgen.

Nach guten Leistungen wurde sie 1974 auch zur Ski-WM nach St. Moritz mitgenommen, wo sie allerdings nicht reüssierte. Zwei Jahre später verschafften ihr zwei weitere Podestplätze in der Doppelabfahrt von Meiringen (Schweiz) einen Startplatz in der Olympiaabfahrt von Innsbruck. Aber auch dort kam Lukasser nicht über Platz 12 hinaus. In der WM-Abfahrt von Garmisch 1978 erreichte sie den 9. Platz.

Das letzte Rennen ihrer Karriere beendete Imgard Lukasser am 4. Februar 1979 in Pfronten (D) ebenfalls als Zwölfte.

Quellen