Irrsdorf

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Irrsdorf, Westansicht
Irrsdorf und Irrsberg
Südliche Irrsdorfansicht aus Rabenschwand, Oberhofen am Irrsee.
Der neue Irrsdorfer Dorfplatz - Panoramabild

Irrsdorf ist eine Ortschaft in der Marktgemeinde Straßwalchen im nordöstlichen Flachgau an der Grenze zu Oberösterreich.

Geschichte

Den alten Siedlungsraum belegen vorgeschichtliche Funde ebenso wie solche der Römerzeit. Die Ansiedlung gehört zu den ältesten Siedlungen aus der Zeit der baiuwarischen Landnahme . Der Ort wurde schon um 760 als Urisisdorf, Urisesdorf urkundlich erwähnt. Irrsdorf war eine der vier Obmannschaften des Landgerichtes Hechfeld (Hochfeld). Anfangs gehörte der Ort zum Benediktinerstift Mondsee und später zum Bistum Passau. Ab 1390 gehörte der Ort zum Erzbistum Salzburg, war aber immer umstritten, da auch Bayern und Österreich Ansprüche stellten.

Ab 1873 war Irrsdorf der Hauptort der Gemeinde Straßwalchen-Land. 1936 wurden Markt- und Landgemeinde wieder zusammengelegt.

Der Ortsteil

In diesem Ortsteil befinden sich der Irrsdorfer Dorfplatz und die Filialkirche Maria Himmelfahrt, eine hohe einschiffige, gotische Kirche.

Unternehmen

Vereine

Regelmäßige Veranstaltungen

  • Irrsdorfer Gstanzlsingen

Bilder

 Irrsdorf – Sammlung von weiteren Bildern, Videos und Audiodateien im Salzburgwiki

Weblink

Quellen