Johann Baumgartner (Kunsthistoriker)

Aus Salzburgwiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Johann Baumgartner (* 1936) besitzt eine der größten privaten Sammlungen von Masken, von der Perchtenlarve bis zur Tiroler Teufelsmaske.

Leben

Der pensionierte Bankbeamte begann in seiner Pension mit dem Studium der Archäologie und der Kunstgeschichte an der Universität Salzburg. Schon in jungen Jahren hatte er archäologisch gearbeitet. 2004 schloss er sein Studium mit einer Abschlussarbeit über den Salzburger Kommunalfriedhof ab. Baumgartner lebt in Salzburg-Taxham.

Die Maskensammlung

1954 war mit einer Perchtenlarve eines Totengräbers der Anfang seines ungewöhnlichen Hobbys. Der Totengräber gab ihm die Maske für 200 Schilling, eine Flasche Schnaps und eine alte Maske von Baumgartner. Diese Perchtenmaske stammt aus dem Jahr 1850. Mittlerweile besitzt Baumgartner über 300 verschiedene Masken, von der primitiv geschnitzten Perchtenlarve von Anfang des 19. Jahrhunderts über Krampusmasken aus dem Gasteinertal, Masken aus der Schweiz, Ägypten und Guatemala. Darunter auch ein 200 Jahre altes, unverkäufliches Stück. Bei Versteigerungen sind Masken im Wert von 1.000 Euro keine Seltenheit. Allerdings kann Baumgartner keinen Wert seiner Sammlung angeben, da es Sammlerpreise sind.

Quelle